ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Ganz schön viel Theater

Theaterpädagogin Franziska Golk hat sich einzig für das Foto auf die Couch begeben, um darüber nachzudenken, was man alles noch tun kann, um Familien und Kinder ins Theater zu locken. Sonst arbeitet sie an ihrem Schreibtisch.
Theaterpädagogin Franziska Golk hat sich einzig für das Foto auf die Couch begeben, um darüber nachzudenken, was man alles noch tun kann, um Familien und Kinder ins Theater zu locken. Sonst arbeitet sie an ihrem Schreibtisch. FOTO: mcl2
Wie können noch mehr Kinder, Jugendliche und Familien für das Theater Neue Bühne begeistert werden? Mal wieder das Schauspielhaus besuchen, könnte zum Beispiel einer der guten Vorsätze für 2017 sein. mcl2

Das Theater hat bereits ein buntes Angebot gestrickt. Weil Kinder und Jugendliche trotzdem noch nicht wie erhofft zum Theater kommen, geht das Theater an Schulen, Einrichtungen, Institutionen oder auch in Kindertagesstätten.

Das große Laienkünstlertreffen der Region - das "Sturmfrei!"-Festival - ist gerade zu Ende gegangen. Die Bühne gehörte der darstellenden Laienkunst von fast 170 Teilnehmern im Alter von sieben bis 77 Jahren aus Cottbus, Hoyerswerda, Großräschen, Senftenberg, Anna hütte, Wormlage und Finsterwalde. Außerdem boten regionale und überregionale Workshop-Leiter eine Plattform zur Diskussion.

Franziska Golk und Mai-An Nguyen sind die Theaterpädagogen in der Neuen Bühne. Sie wollen Wissenshungrigen aktiven Zugang zum Theater ermöglichen. Ebenso möchten sie Vermittler zwischen Bildungseinrichtungen, Vereinen und Begegnungsstätten sein. Sie informieren über Angebote, erzählen, welche Möglichkeiten das Theater bietet und wie sich mit Theater in Berührung kommen lässt.

Warum nicht Abo-Schule werden? Damit sichern sich interessierte Einrichtungen pro Spielzeit mindestens drei ausgewählte Vorstellungen mit individuell abgestimmter theaterpädagogischer Betreuung zu besonderen Konditionen. Premiere feiert am 17. März das Stück "Auf Eis" (12+). Es geht darin um Sucht und Drogen, ums Erwachsenwerden und gesellschaftliche Eingliederung. Angeboten sind immer Materialmappen zur Vorbereitung, Stückeinführung und ein Aufführungsgespräch. "Tschick" (14+) steht ebenso auf dem Plan wie "Nellie Goodbye" (14+). Im März feiert "Faust in seiner ursprünglichen Gestalt" (14+) Premiere. Bei "Tschick" geht es um Freundschaft, Familie, erste Liebe und Wirren ums Erwachsenwerden. "Nellie Goodbye" behandelt lebensbedrohlichen Krankheiten, Tod, Sterben und Trauer. "Das Faust-Stück soll die Angst vor Faust nehmen", sagt Franziska Golk. Es beschreibe die Apokalypse, Menschen wie aus dem Film Matrix, Trinken aus Ampullen und Elektroden an der Schläfe - ein spezieller Blickwinkel auf "Faust". Am 29. April gibt es letztmalig das Stück "Birkenbiegen" (15+). Es geht um Heimatgefühl, Familie und Generationen.

Für Theater in der Schule hat die Neue Bühne spezielle Klassenzimmer-Stücke parat. Sie dauern 45 Minuten, werden nachbesprochen und sind so ganz nah am Publikum. "Lost and Found" (8+) feiert am 24. März in der Lauchhammeraner Gartenschule Premiere; Englisch lernen von und mit Puppen. Eine Doppelbesetzung steht für das Stück "Krieg. Stell Dir vor, er wäre hier" (12+) parat, sagt Franziska Golk. "Notwendig wird das wegen der großen Nachfrage." Inhaltlich geht es um Flucht und Exil, Leben im Krieg und fremde Kulturen. Gut nachgefragt ist außerdem "Out! - Gefangen im Netz" (13+). Cybermobbing, Klassenverbände, Social-Media, Mobbing und Opfer-Täter-Rollen rücken ins Rampenlicht.

Franziska Golk sagt, dass Materialmappen von Eltern, Erziehern, Lehrern und Pädagogen angefordert werden können, um den Theaterbesuch mit der Familie, in der Gruppe oder Klasse eigenständig vor- und nachzubereiten. Angefragt werden können ab acht Personen. Das gilt auch für Stückeeinführungen (30 Minuten), Probenbesuche (120), Ausführungsgespräche (45) oder stückbezogene Workshops (90). Auch Theaterführungen werden angeboten (45 bis 60 Minuten).

Die Neue Bühne Senftenberg hält aber noch weit mehr für jene bereit, die auch anderes Theater erleben wollen - Lesungen, Theaterkino, Kabarett und das Angebot im Amphitheater.