ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Gäste leisten sich viele Fehlwürfe

Verbandsliga. Der ESV Lok Elsterwerda hat gegen Hohenbocka mit 5187:5141 gewonnen. B. Neumann

Für Hohenbocka starteten im ersten Durchgang René Wukasch (842) und Danny Wukasch (892). Beide verließen die Bahn mit einem minimalen Vorsprung von 23 Holz.

Im Mitteldurchgang nahmen für Hohenbocka Fabian Paßora (879) und Philipp Mulka (868) das Spiel auf. Trotz der ansprechenden Resultate für Hohenbocka entstand ein Rückstand von 22 Holz. Der Elsterwerdaer Spieler Stefan Kläber sorgte mit 941 Holz für die Wende im Spiel.

Siegmar Wukasch und Thomas Lindow wollten nun für Hohenbocka die Kohlen aus dem Feuer holen. Doch Siegmar Wukasch wurde ausgewechselt. Clemens Potratz nahm energisch das Spiel auf. Er und Thomas Lindow erreichten je 830 Holz. Sie blieben damit unter ihren Möglichkeiten. Das Spiel endete mit einem Gesamtergebnis von 5187 Holz für Elsterwerda und 5141 Holz für Hohenbocka.

Wenn man nach Ursachen sucht, warum die Punkte in Elsterwerda blieben, kommt man an den Fehlwürfen, die sich Hohenbocka geleistet hat, nicht vorbei. Auch wenn das Spiel über weite Teile ausgeglichen verlief, besaß es doch eine besondere innere Spannung.

Hohenbocka hat nun Auswertungsbedarf, bevor zum nächsten Heimspiel am 21. Januar die Mannschaft den SV Arnsdorf empfangen wird.