| 16:28 Uhr

Rückkehrer
Gänsebraten trifft auf E-Tankstelle

Raimund Stuckatz (vorne) serviert im heimischen Gasthaus typische ländliche Gerichte, bringt aber seine Erfahrung aus dem Veranstaltungscatering mit ein. Im Hintergrund Marcus Töpfer, den er auf den Rückkehrertagen kennenlernte.
Raimund Stuckatz (vorne) serviert im heimischen Gasthaus typische ländliche Gerichte, bringt aber seine Erfahrung aus dem Veranstaltungscatering mit ein. Im Hintergrund Marcus Töpfer, den er auf den Rückkehrertagen kennenlernte. FOTO: PETER ASWENDT / Aswendt Peter
Senftenberg/Dollenchen. Raimund Stuckatz führt Familientradition in Dollenchen fort und nutzt Rückkehrertage zur Personalakquise. Von Peter Aswendt

Raimund Stuckatz ist ein Rückkehrer. In Dollenchen führt der Koch ein Familienunternehmen. „Dass ich in der Gastronomie bleibe, war für mich klar, aber ich wollte andere Sichtweisen bekommen“, so der 31-Jährige über seinen Weggang aus dem Heimatort. Sofort nach der Schule ging es ab in das Sauerland, in die Touristenhochburg Willingen. Dort erlernte er den Beruf des Kochs. In der touristisch geprägten Stadt lernte er die Feinheiten des Gastronomiegewerbes von der Pike auf kennen. „Willingen hat gerade mal 2000 Einwohner, aber 10 000 Gästebetten“, lacht Raimund Stuckatz. „Da lernt man das Gastronomiegewerbe in allen seinen Facetten kennen.“

Dann las er das Buch „Rote Gourmet Fraktion – Kochen für Rockstars“ und bewarb sich bei einem der Autoren, beim Koch Ole Plogstedt und begleitete von da an zahlreiche prominente Künstler auf ihren Touren. „Meine ersten Stars, für die ich kochte, waren die Kastelruther Spatzen“, erinnert sich Stuckatz. In die Heimat zog ihn die über 100-jährige Gastronomietradition seiner Familie. Das Gasthaus Stuckatz gehört zu den bekanntesten der Region. „Diese einmalige Tradition darf nicht abreißen“, stellt der gelernte Koch klar. Mit den Impulsen seiner Erfahrung im Veranstaltungscatering stellt Raimund Stuckatz eine gelungene Symbiose aus traditioneller und moderner Gastronomie her. Auch Umweltbewusstsein brachte der junge Gastronom mit in das kleine Dorf im Landkreis Elbe-Elster. Er ließ eine E-Tanksäule an dem Gasthaus installieren und ist mit seiner neuen Idee auch in vielen Verzeichnissen umweltbewusster E-Mobilisten zu finden. Er, der er selbst ein Rückkehrer ist, hat bei den Rückkehrertagen 2016 mit Marcus Töpfer (26) einen Koch aus seinem Heimatort gefunden und eingestellt. Unterstützung erfuhr Raimund Stuckatz im Neo-Entrepreneur-Netzwerk Brandenburg.