(mkl) FC Lauchhammer – SC Spremberg 1:2 (1:1). Tore: 1:0 Hühne (2.), 1:1 und 1:2 Pultermann (42./59.), SR: Holzhüter, RK: Eckhardt (76./FCL), Z.: 47.

Die frühe Führung reichte nicht für die Gastgeber, die am Ende knapp dem Favoriten unterlagen.

FC Bad Liebenwerda – VfB Hohenleipisch II 4:1 (2:0). Tore: 1:0 und 3:0 Hübner (9./73.), 2:0 Karl (32.), 4:0 Ouma (77.), 4:1 Romanowski (85.), SR: Kolbe, Z.: 92.

Hübner und Karl stellten nach gut 30 Minuten auf 2:0. Vor der Pause ließen die Kurstädter noch einige Hochkaräter liegen. Damit blieben die Gäste im Spiel und drängten in Halbzeit zwei auf den Anschlusstreffer, bevor Hübner und Ouma mit zwei weiteren Treffern alles klar machten.

SV Großräschen – FSV Brieske/Senftenberg II 3:0 (1:0). Tore: 1:0 und 2:0 Sebischka (34./69.), 3:0 Jungnickel (86.), SR: Tarnow, Z.: 49.

Nach 20 Minuten gab es den ersten Aufreger. Nach einer abgewehrten Briesker Ecke kam ein Gästeakteur trotzdem noch einmal an den Ball und hämmerte diesen an die Lattenunterkante des SVG-Gehäuses, von wo aus er wohl knapp hinter der Torlinie einschlug, so zumindest die späteren Aussagen von Zuschauern, die in der Nähe standen, ins Feld zurücksprang und dann anschließend endgültig von der Großräschener Abwehr geklärt wurde. Davon offenbar aufgeweckt, wurden die Platzbesitzer von nun an aktiver. In der 34. Minute erlief sich Galert einen langen Ball, blieb beim folgenden Zweikampf im Strafraum hängen, jedoch gelangte der Ball zum nachrückenden Sebischka, der so frei vor dem Gästekeeper die Nerven behielt und zur 1:0-Führung verwandelte. In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer dann eine vollkommen überlegene Großräschener Elf. Doch erst in der 69. Minute führte ein schönes Durchspiel auf Sebastian Sebischka zum vorentscheidenden 2:0. Dieses Tor löste in der Folgezeit sämtliche Blockaden in den Köpfen der SVG-Spieler. Nun lief der Ball sicher durch die eigenen Reihen und es folgten Chancen auf Chancen. Aber weder Hedt, Galert und Luge jeweils allein vor dem Briesker Kasten, noch Schulz, dessen guter Schussversuch stark pariert wurde, schafften eine Resultatserhöhung. Erst in der 86. Minute stellte Hannes Jungnickel dann den auch in der Höhe verdienten Endstand her.

SG Friedersdorf – Alemannia Altdöbern 2:2 (0:1). Tore: 0:1 und 1:2 Herrmann (34./88.), 1:1 Schollbach (69.), 2:2 Hennig (90+4.), SR: Zimmer, Z.: 40.

Nach fünf Niederlagen in Folge, durften die Almkicker wieder jubeln. Am Ende reichte es nach zwei Rückständen aber nur zu einem Punktgewinn, den Hennig in der Nachspielzeit erzielte.

VfB Cottbus – SV Döbern 1:2 (1:1). Tore: 1:0 Babbe (40.), 1:1 Schiffel (44.), 1:2 Jäckel (90.), SR: Zech, Z.: 60.

Fünf Minuten vor der Pause sorgte die Führung für den VfB für kurzzeitig Freude. Ein umstrittener Strafstoß für die Gäste führte wenige Sekunden vor der Pause zum Ausgleich. Die Heimelf wollte im zweiten Abschnitt den Sieg und spielte offensiv und risikovoll. Dieses Risiko ging in der Schlussminuten schief, als Jäckel mit seinem elften Saisontreffer den Siegtreffer erzielte.

Spremberger SV – VfB Herzberg 1:3 (1:2). Tore: 1:0 Wietasch (2.), 1:1 Brezinsky (15.), 1:2 Dosseh (38.), 1:3 Blüher (63.), SR: Skorna, Z.: 15.

Die Gäste, als klarer Favorit startend, ließen sich vom frühen Rückstand nicht schocken und drehten die Partie aber noch vor der Pause. Mit dem dritten Treffer im zweiten Abschnitt war die Partie entschieden und der zweite Rang verteidigt.