ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:04 Uhr

Lauchhammer
Fusion der Fußballer soll den Abstieg verhindern

Lauchhammer. Ab 1. Juli gibt es in Lauchhammer nur noch einen Landesklassen-Verein. Der FC ist schon gegründet.

Aus zwei Vereinen wird einer: Am 1. Juli erfolgt die Fusion des SV Eintracht Lauchhammer und des FSV Lauchhammer zum Fußballclub (FC) Lauchhammer. Der neue Verein ist bereits am 26. März gegründet worden, sagt Thomas Rother von der Stadt. Damals hatten sich 21 Mitglieder des FSV und der Eintracht in Lauchhammer-West zur Gründung zusammengefunden. Für Oktober ist die Wahl des neuen Vorstands vorgesehen. Bis Anfang 2019 soll die Fusion endgültig über die Bühne gegangen sein.

„Es ist absolut positiv, dass sich die beiden Vereine, die zueinander nicht immer freundlich gestimmt waren, nach Jahrzehnten zusammen gerauft haben“, kommentiert Rother. Bürgermeister Roland Pohlenz wünscht sich, dass es im Landesspielbetrieb weiter nach oben geht. Darüber hinaus verspricht das Stadtoberhaupt einen Kunstrasenplatz für die Fußballer. „Die Fördermittel sind bereits da, im Jahr 2019 ist alles fertig.“

Jetzt hoffen die Protagonisten, dass die Mitglieder des SV Eintracht und des FSV auch in möglichst großer Zahl dem neuen Verein beitreten werden. Als einer der ersten Befürworter und Vorantreiber des Zusammenschlusses gilt FSV-Trainer Robert Nicolaus.

Hauptgrund für die Fusion bildet vor allem die sportliche Entwicklung. Der FSV kämpft seit Jahren gegen den Abstieg aus der Landesklasse, die Eintracht dümpelt im Mittelfeld der gleichen Liga herum. Nicht zuletzt plagen beide Vereine Personalprobleme. Letztlich soll der neue Verein ab der Saison 2018/2019 in der Landesklasse oben mitspielen.