ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:15 Uhr

Fördermittel werden vergeben
Für 13 Ideen rollen die Fördertaler aus Europa

Senftenberg/Lauchhammer. Ein barrierefreies Ortsteilzentrum für Grünewalde, ein neues Stockwerk für die Grundschule in Schipkau und ein modernes Wegeleitsystem für die Gartenstadt Marga – das sind nur drei von insgesamt 13 Projektideen, für die in Kürze Fördertaler aus dem Europäischen Fonds für ländliche Entwicklung (ELER) rollen werden. Von Catrin Würz

Entschieden hat dies der Förderverein Lokale Aktionsgruppe „Energieregion im Lausitzer Seenland“, der für die Kommunen zwischen Altdöbern und Ruhland ein Budget von 2,2 Millionen Euro aus europäischen Fördermitteltöpfen zur Verfügung hat. Mit dem Geld sollen „zukunftsfähige Projekte mit hohem regionalem Mehrwert gefördert werden“, beschreibt Roland Pohlenz,  der Vorsitzende der Lokalen Aktionsgruppe (LAG), die Zielstellung.

Schon zum siebenten Mal wurde dafür ein Projektauswahlverfahren durchgeführt. Im Rahmen dieses Verfahrens haben bis Ende Mai Kommunen, Vereine, Verbände, aber auch private Antragsteller insgesamt 25 Projektideen eingereicht und sich um finanzielle Unterstützung beworben. Insgesamt 13 Projekte konnten für eine Förderung ausgewählt werden. „Sie binden über zwei Millionen Euro Fördermittel. In Summe investieren die Antragsteller mit ihren Vorhaben jedoch 3,6 Millionen Euro“, stellt Roland Pohlenz (parteilos) klar.

Zu den 13 auserwählten Projekten gehören das Ortsteilzentrum des Lauchhammeraner Ortsteils Grünewalde, das barrierefrei ausgebaut werden soll. Europäisches Fördergeld fließt aber auch in einen Erweiterungsbau für die Grundschule „Paul Noack“ in Schipkau, in das Jugendhaus „Ankerplatz“ des CVJM in Ruhland und in die Sanierung des Kulturhauses Klettwitz.   Die Sedlitzer Kita „Haus der kleinen Forscher“ möchte ihre Außenanlagen modernisieren und bekommt dafür ebenso Geld wie der Ilse-Seesportverein Sedlitz-Großräschen für sein neues Wassersportgelände mit Vereinsheim am Großräschener See. Die Gartenstadt Marga in Brieske soll zudem ein modernes, selbsterklärendes Wegeleitsystem erhalten.

Aber auch private Antragsteller konnten mit ihren Projektideen punkten: So wird der Umzug der Bäckerei/Konditorei Fuchs samt Ausbau einer gläsernen Produktion ebenso unterstützt wie die Sanierung und Neuausstattung des Schützenhauses Altdöbern. Bedacht werden ebenfalls die Eröffnung eines Nähcafés in den leer stehenden einstigen Schlecker-Geschäftsräumen am Marktplatz von Ruhland sowie der Ausbau einer Scheune in Klettwitz zum Firmenstandort eines Elektrotechnik-Unternehmens. Ebenfalls in Klettwitz wird der Um- und Ausbau eines Friseurstudios gefördert. Und in Schwarzbach soll dem Eigentümer des Gutshof-Ensembles geholfen werden, auf dem als Kindergarten genutzten ehemaligen Stall ein Satteldach wiederzuerrichten.