| 14:32 Uhr

Drogenrazzia
Fünf Verhaftungen bei Drogenrazzia

Bei der Razzia entdeckte Drogen. Foto: Polizei/Torsten Wendt
Bei der Razzia entdeckte Drogen. Foto: Polizei/Torsten Wendt FOTO: Torsten Wendt / Polizei Brandenburg
Senftenberg/Cottbus. Bei einer Polizei-Aktion sind am Mittwoch fünf Männer im Landkreis Oberspreewald-Lausitz vorläufig festgenommen worden. Bei einem von ihnen fand die Polizei Marihuana und gestrecktes Kokain. Marktwert: mindestens 50 000 Euro. Von Bodo Baumert

. Die Staatsanwaltschaft in Cottbus hat am Donnerstag bestätigt, dass der Aktion monatelange Ermittlungen vorausgingen. Die Polizei hatte den Hauptverdächtigen, der aus einem früheren Verfahren im Zusammenhang mit Drogen bekannt war, seit mehr als einem Jahr im Visier. Bei den Ermittlungen wurde nun die Spur zur Wohnung eines Mittäters nachverfolgt. In dessen Schlafzimmer, offenbar das Drogendepot, stießen die Ermittler auf eine Kiste, in der Drogen gelagert wurden: 2,5 Kilogramm Marihuana und 800 Gramm mit Amphetamin gestrecktes Kokain wurden sichergestellt; alles verpackt in kleinen Plastiktüten. Allein mit dem Kokain könnten auf dem Lausitzer Drogenmarkt rund 50 000 Euro eingenommen werden.

Insgesamt sechs Objekte hat die Polizei Mittwoch durchsucht. Von den fünf Festgenommenen bleibt allerdings nur der Haupttäter (30) in Haft. Er wurde am Donnerstagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt. Den Antrag der Verteidigung, den Haftbefehl gegen eine Kaution außer Vollzug zu setzen, lehnte das Gericht wegen Fluchtgefahr ab.

Den 30-Jährigen hatten die Polizisten bei ihrer Aktion im Visier. Im Dezernat für schwere Kriminalität wurde extra eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, um ihm auf die Spur zu kommen. „Ziel des Einsatzes war es, einen der führenden Köpfe des Drogenhandels im Raum Senftenberg aus dem Verkehr zu ziehen“, erklärte der Leiter des Dezernats gegenüber der RUNDSCHAU.

Den bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge soll der Berufstätige mehrmals in der Woche mit dem Auto durch die Stadt gefahren sein und in der Mittagspause seine Drogen in kleinen Portionen an seine Abnehmer verteilt haben. Deshalb gehen die Ermittler von einem weitaus größeren Umfang aus, als jetzt bei den Durchsuchungen sichergestellt werden konnte. Im Kofferraum seines Wagens wurden drei Rucksäcke gefunden, in denen Anhaftungen von Marihuana nachgewiesen wurden. Mindestens ein weiterer größerer Deal wurde im Zuge der Ermittlungen beobachtet. Laut Staatsanwalt Olaf Jurtz geht es insgesamt um 4,5 Kilogramm Marihuana und 800 Gramm Kokain.

Was bisher nicht identifiziert werden konnte, ist die Quelle der Drogen. Die Ermittlungen der Polizei gehen allerdings weiter. Verbindungen zu kriminellen Gruppen oder anderen in den zurückliegenden Monaten verhafteten Dealern aus der Region wurden bisher nicht ausgemacht.