ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:32 Uhr

Senftenberger Frühlingsmeile
Frühlingsprinzessin zieht Tausende Besucher auf Markt

Prinzessin „Josefa die Erste“ alias Josefa Kerber hat ihre Pflichten sehr ernst genommen. Eine ihrer Aufgaben ist der Kontakt mit den Besuchern der Senftenberger Frühlingsmeile. Hier ist sie im Gespräch mit Manuela Helbig (Mitte) und Carmen Günther (links), beide aus Senftenberg.
Prinzessin „Josefa die Erste“ alias Josefa Kerber hat ihre Pflichten sehr ernst genommen. Eine ihrer Aufgaben ist der Kontakt mit den Besuchern der Senftenberger Frühlingsmeile. Hier ist sie im Gespräch mit Manuela Helbig (Mitte) und Carmen Günther (links), beide aus Senftenberg. FOTO: Peter Aswendt
Senftenberg. ­­Die erste Senftenberger Frühlingsmeile lässt das traditionelle Maifest wieder aufleben. Von Peter Aswendt

„So viel Action hätten wir gar nicht erwartet“, zeigt sich Familie Einsiedel aus Lauchhammer beeindruckt. „Ich habe die Plakate im Vorfeld gesehen und dachte, das wäre mal ein schöner Familiensamstag“, fügt Peter Einsiedel hinzu. So wie die fünfköpfige Familie aus Lauchhammer haben mehrere Tausend Besucher am vergangenen Samstag die erste Senftenberger Frühlingsmeile genutzt, um sich über Modetrends, Neuigkeiten aus der Autowelt zu informieren oder sich vielleicht das eine oder andere Schnäppchen der Innenstadthändler zu sichern.

Viele Premieren und Neuigkeiten waren seitens des Veranstalters Seenland kreativ, die das Traditionsfest im Auftrag des Senftenberger Gewerbevereins ausrichteten, neu integriert worden. Neben den Autohäusern aus Senftenberg und Umgebung sorgten trendige Foodtrucks mit Pizza und Burger für die nötige Versorgung, und auf dem eigens eingerichteten Kinderareal hatten die kleinen Autofans ihren Spaß. Auch wurde erstmals wieder die gesamte Innenstadt in das Fest mit einbezogen: Der Frühling ist ja bekanntlich einer der schönsten Jahreszeiten inklusive seines Wonnemonats Mai.

Deshalb lag es für die Veranstalter nahe, erstmals auch eine Frühlingsprinzessin zu krönen. Im Vorfeld bewarben sich 23 junge Damen um die Möglichkeit, Senftenberg durch den Frühling zu führen. Das Rennen machte schließlich Josefa Kerber (36) aus Hoyerswerda. „Ich habe in den sozialen Medien darüber gelesen und einfach mal mitgemacht“, erzählt die in Senftenberg arbeitende Angestellte. „Ich fühle mich wohl im Lausitzer Seenland und ich genieße das maritime Flair in Senftenberg“, so das Statement der frischgebackenen Frühlingsprinzessin. Mit Frühlingskleid, Schärpe und Krone ausgestattet, hatte „Josefa die Erste“ aber auch Pflichten zu erledigen. Neben der Eröffnung der Frühlingsmeile musste sie viele Gespräche mit den Besuchern führen und in den Geschäften und Brennpunkten des Festes präsent sein.

Dass sie als Prinzessin auch bei einer weiteren Premiere Jurorin war, machte ihr besonderen Spaß. Erstmals wurde ein Show-und-Shine-Contest mit veredelten Autos zum Frühlingsfest durchgeführt. Vor dem Schlossparkcenter fanden sich 20 aufpolierte Autos ein, die an Individualität nicht zu überbieten waren. Aus Meißen, Pirna oder Cottbus reisten die Autoliebhaber mit ihren Schätzchen an. Die dreiköpfige Jury inklusive Frühlingsprinzessin legte sich schließlich auf den VW Derby von Sven Kegel aus Cottbus fest. „Die Originalität und die technischen Raffinessen gaben den Ausschlag“, begründete Jurychef Roy Kischnick von der Senftenberger Tuningfirma APR die Wahl. Prinzessin „Josefa die Erste“ fand ihn einfach nur „chic“. Viel Traditionelles aber auch Neues war auf der ersten Senftenberger Frühlingsmeile zu entdecken. Besucher und Aussteller zeigten sich zufrieden. „So kann es weitergehen“, war der einhellige Tenor zum Ende des Festes.