| 17:46 Uhr

Frisches Sonntagsei bleibt auf Speiseplan zum Frühstück

Gemüsehändlerin Christina Richter verkauft am Sonnabend auf dem Senftenberger Markt alle frischen Eier aus Saathain.
Gemüsehändlerin Christina Richter verkauft am Sonnabend auf dem Senftenberger Markt alle frischen Eier aus Saathain. FOTO: Steffen Rasche/str1
Senftenberg. Vom Skandal um giftbelastete Eier ist in den Senftenberger Einkaufsmärkten zum Wochenend-Einkauf kaum etwas zu spüren. Aldi hat deutschlandweit vorsorglich alle Eier aus den Regalen genommen. Kathleen Weser

Im benachbarten Rewe-Markt sind die frischen Eier deutlich ersichtlich mit der Herkunft von Erzeugern aus Motzen in Brandenburg und Großenhain in Sachsen ausgewiesen. Die Leute schlagen zu.

Aber der Fipronil-Skandal kurbelt auf dem Senftenberger

Frischemarkt den Eier-Absatz am Sonnabend doch spürbar an. Christina Richter hat viele Stammkunden, die die Eier aus Saathain im schönen Elbe-Elster-Land von einem Kleinerzeuger mit glücklichen Freilufthühnern jede Woche nach Hause tragen. Sie schaut an diesem Morgen wie immer freundlich auch in viele fremde Gesichter. "Das können aber auch Urlauber sein", stellt sie fest. Eine Prognose zum Mehrabsatz durch den jüng sten Eier-Skandal will sie nicht wagen. Fakt aber ist: Sie verkauft alles, was die Hühner gelegt haben. Und das ist doch außergewöhnlich.

Lebensmittel sind Vertrauenssache, bestätigt die erfahrene Marktfrau. Sie erklärt sehr gern, wie die Frischeprodukte zu festem Biss bei stattlicher Reife und echtem Geschmack kommen. Tomaten für den Salat sind auch der Renner. Die Kunden kaufen mit gutem Gefühl.