ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:50 Uhr

Fridays for Future
Jung und Alt demonstrieren in Senftenberg für den Klimaschutz

Fridays for Future in der Lausitz FOTO: Sven Bock
Senftenberg. Rund 50 Menschen haben sich am Freitagmittag auf dem Senftenberger Markt zur ersten Klimademo in der Seestadt versammelt. Im Fokus der Demonstration stand der Tagebau Welzow-Süd.

Angemeldet wurde die Veranstaltung vom früheren Stadtverordneten Rainer Vogel (ehemals Linke). Dieser stellte neben dem eigentlichen Klimaschutz den Erhalt des gut 300-Einwohner-Dorfes Proschim in den Fokus. Erst im kommenden Jahr will der Bergbaukonzern Leag entscheiden, ob Proschim für den Tagebau Welzow-Süd II abgebaggert wird oder nicht.

Rainer Vogel betonte, dass sich die Demo keineswegs gegen die Lausitzer Kohlekumpel richte. Stattdessen müsse der Kohleausstieg sozial verträglich über die Bühne gehen. Vor Ort waren auch vier Mitarbeiter der Firma Naturstrom. „Da wir selbst im Klimaschutz aktiv sind, unterstützen wir die Aktivitäten vor Ort“, kommentierte Abteilungsleiter Robert Claus.

Sein Unternehmen plant in Senftenberg Kraftwerke im Bereich der erneuerbaren Energien. Für die Senftenbergerin Brigitte Rex war es wichtig, Gesicht zu zeigen. Schließlich sei es bereits „fünf nach zwölf.“ Und weiter: „Es wäre gut, würden wir alle mehr Klimaschutz betreiben.“ Der AfD-Kreistagsabgeordnete Torsten Fadenrecht warnte indes vor der Instrumentalisierung der Jugend durch grüne Ideologien.

(trt)