Deren Verkauf an ein junges Rückkehrerpaar hatten die Stadtverordneten im November vergangenen Jahres mit ebenso knappem Votum noch in letzter Minute verhindert. Bereits bis Ende Januar war die Stadt Ort-rand vom Amtsausschuss daher aufgefordert, sich zur Rückübernahme des Bades zu erklären. Bürgermeister Niko Gebel (CDU) hatte um Fristverlängerung gebeten - in der Zeit aber keine belastbaren Kosten und Zukunftspläne vorgelegt.

Vor allem bei der Bürgervereinigung Ortrand (BVO) regt sich Widerstand gegen den Rückkauf der Katze im Sack. Das Stadtoberhaupt versichert zwar weiter, Experten für ein Zukunftskonzept gewonnen zu haben. Konkret ist bisher nur seine gebetsmühlenartig wiederholte Aussage: "Wir schaffen das." Wie, das ist offensichtlich noch so unklar, dass die knappe Mehrheit - entgegen dem Wunsch, ein Freibad zu haben - abwinkt. Niko Gebel versichert ungeachtet dessen, weiter an der Übernahme zu arbeiten. Die Entscheidungsgewalt über das Bad hat weiter der Amtsausschuss.