Von Torsten Richter-Zippack

Das ist ein Tragen, Schleppen und Ziehen: Seit Wochen wird bei Kathrin Lachmann Lesestoff angeliefert. Große und kleine, ältere und neuere, spannende und nüchterne Werke befinden sich im Portfolio. Das ist an und für sich nichts Besonders, schließlich betreibt Kathrin Lachmann bereits seit sechs Jahren die Buchhandlung Tengler am Senftenberger Markt.

Doch die jetzigen Bücherlieferungen stammen weder aus den Verlagshäusern noch von den Autoren selbst. Sondern aus Regalen, Garagen und Kellern der Senftenberger.

„So viele Bücher wie in diesem Jahr hatten wir überhaupt noch nicht“, resümiert Kathrin Lachmann. Rund 50 Bananenkisten, mit jeweils 30 bis 40 Büchern randvoll gefüllt, hat die Buchhändlerin im Innenhof neben ihrem Geschäft deponiert. Und das sind noch längst nicht alle.

Bücherflohmarkt anlässlich des Peter-und-Paul-Marktes

„Ganz viele Leute fragen uns, ob sie ihre gebrauchten Werke bei uns abgeben können. Und durch Mund-zu-Mund-Propaganda haben sich weitere Spender hinzu gesellt“, berichtet die Protagonistin. Krimis, Romane, Bildbände, Sach- und Fachbücher: Kaum ein Genre fehlt.

„Den Leuten geht es genauso wie mir: „Ich bringe es nicht fertig, auch nur ein Buch in die Papiertonne zu entsorgen“, sagt Lachmann.

Anlässlich des Peter-und-Paul-Marktes, der heute beginnt, soll es einen großen Bücherflohmarkt geben, kündigt Kathrin Lachmann an. Für wenig Geld würden die Werke dann die Besitzer wechseln.

„Aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre kann ich sagen, dass Bildbände sowie Tier- und Pflanzenbücher am meisten gekauft werden“, sagt die Buchhändlerin. Sie betrachtet dieses Phänomen mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Denn im Geschäft gehen Bildbände kurioserweise nicht so gut.“

Erlös aus Bücherflohmarkt geht an gemeinnützigen Einrichtungen

Der Erlös aus dem Flohmarkt kommt zu großen Teilen gemeinnützigen Einrichtungen der Seestadt zugute. Dazu gehört unter anderem der Ortsverband Senftenberg des Kinderschutzbundes in der Grundschule Am See. Im vergangenen Jahr befanden sich um die 300 Euro in der Kasse.

Über Pfingsten hat Kathrin Lachmann die gespendeten Bücher auf ihrem eigenen Hof nach Themen sortiert. Klar, dass sie dabei auch nach Exemplaren für die eigene Sammlung Ausschau hält. „Ich sammle uralte Märchenbücher, besonders die mit den bisweilen kitschig wirkenden Illustrationen.“ In diesem Jahr sei die junge Frau allerdings noch nicht fündig geworden. „Die Leute haben zwar auch Märchenbücher vorbeigebracht, doch diese habe ich bereits.“

Raritäten in alten Büchern

Bisweilen finden sich auch ganz andere Raritäten. „In einem Werk über eine Expedition in die Antarktis war ein Brief mit Sonderstempel und Marke dieser Reise enthalten“, erinnert sich die Buchhändlerin.

Natürlich werden zum bevorstehenden Flohmarkt nicht alle Bücher verkauft. „Die übrig gebliebenen werfen wir aber keinesfalls weg, sondern lagern sie ein und bieten sie beim nächsten Mal erneut an“, erklärt Kathrin Lachmann. Und es werde nicht lange dauern, bis die Leute mit weiteren Bücherspenden vor ihrer Ladentür stehen.

Ein dauerhaftes Antiquariat einrichten will Lachmann allerdings nicht. „Das wäre zu viel Aufwand, außerdem haben wir den Platz nicht“, lautet ihre Begründung. Immerhin hat sie in ihrer Buchhandlung eine Schmöker- und Stöberecke mit älteren Werken eingerichtet. „Manche Leute kommen vor allem deswegen zu mir“, weiß Kathrin Lachmann.

Der Bücherflohmarkt anlässlich des Peter-und-Paul-Marktes befindet sich im Innenhof von Markt 11 unmittelbar neben dem Eingang zur Buchhandlung Tengler. Geöffnet ist am Sonnabend von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag von 13 bis 18 Uhr.