ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:38 Uhr

Fischzuchtanlage am Flugplatz Finsterwalde geplant

Finsterwalde.. Aufgrund des geplanten Neubaus einer Fischzuchtanlage im Gewerbegebiet Flugplatz soll ein Abwasserabkommen zwischen der Stadt Finsterwalde und der Gemeinde Lichterfeld-Schacksdorf geschlossen werden.


Nach Schätzungen des Amtes Kleine Elster soll die neue Anlage mehr als zehn Fischzuchthallen umfassen. Für eins der Gebäude liege bereits eine Baugenehmigung vor. Das Unternehmen will erst zur Grundsteinlegung am 19. August an die Öffentlichkeit gehen und dann die geplante Investition vor Ort erläutern.
Der Vertrag über das anfallende Abwasser soll in den nächsten Tagen von Vertretern der Sängerstadt und der Gemeinde Lichterfeld-Schacksdorf unterschrieben werden. Nach der bisher ausgearbeiteten Version sollen bis zu 150 000 Kubikmeter Wasser vom Flugplatz zum Klärwerk Finsterwalde abgeleitet werden. Das Unternehmen sei dazu verpflichtet, das Abwasser vorher durch eigene Filteranlagen zu reinigen, erklärt Joachim Prell vom Amt Kleine Elster. Bevor das Wasser im Abwassernetz von Finsterwalde ankomme, müsse die Gemeinde kontrollieren, dass die in der Abwassersatzung der Sängerstadt geforderte Qualität eingehalten werde.
Die neue Abwasserregelung habe gefunden werden müssen, da bei der Fischzuchtanlage Produktionsabwasser anfalle, so Prell weiter. Bei den bis jetzt dort angesiedelten Betrieben falle dagegen nur Hausabwasser aus Waschbecken und Toiletten an, welches in Sammelgruben vor Ort abgeleitet werde. Diese Regelung soll für die kleinen Betriebe vorerst beibehalten werden. Nur wenn sich in Zukunft weitere Unternehmen ansiedeln, werde darüber nachgedacht, Kanäle im Gewerbegebiet zu errichten und alle Unternehmen an die Abwasserleitung zum Finsterwalder Klärwerk anzuschließen. (mat)