Unterstützt wird die Arbeit aus dem Fördertopf.

Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) wird am Montag am Großräschener See mit dem Zuwendungsbescheid erwartet. Das bestätigt Katja-Sophia Wolf vom Verein IBA-Studierhaus im Lausitzer Seenland.

Beteiligt sind das Amt Kleine Elster mit dem Besucherbergwerk F 60 am Bergheider See, die Stadt Großräschen mit den

IBA-Terrassen, die Stadt Uebigau-Wahrenbrück mit dem Technischen Denkmal Brikettfabrik Louise in Domsdorf, die Gemeinde Plessa mit dem Kraftwerk und dem Kulturhaus, die Stadt Lauchhammer mit den Biotürmen und die Stadt Senftenberg mit dem Industriepark und der Gartenstadt Marga.

"Ziel ist es, die Potenziale der Industriekultur in der Region neu zu bewerten, Entwicklungsmöglichkeiten zu identifizieren und Konzepte für die Standortentwicklung zu erarbeiten", erklärt Katja-Sophia Wolf.