ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:00 Uhr

Feuerwehrwettkampf
Feuerwehrnachwuchs zeigt tolle Leistungen

Beim Leistungstest für die höchste Auszeichnung bei der Jugendfeuerwehr, die „Leistungsspange“, mussten die Kinder zeigen, was sie können.
Beim Leistungstest für die höchste Auszeichnung bei der Jugendfeuerwehr, die „Leistungsspange“, mussten die Kinder zeigen, was sie können. FOTO: Gemeinde Schipkau / Martin Konzag
Schipkau. 21 Mitglieder verschiedener Jugendfeuerwehren bestehen in Schipkau den Test zur „Leistungsspange“.

In Schipkau haben kürzlich 21 Mitglieder aus verschiedenen Jugendfeuerwehren der Region einen Leistungstest absolviert und damit um die Auszeichnung „Leistungsspange“ gekämpft. Die Jungen und Mädchen kamen aus Ruhland, Großräschen, Lauchhammer, Schipkau und Calau und mussten in zwei Mannschaften ihr Können unter Beweis stellen und um die besten Leistungen wetteifern. „Und am Ende gab es nur Sieger“, teilt Martin Konzag von der Gemeindeverwaltung Schipkau erfreut mit.

Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung für ein Mitglied der Deutschen Jugendfeuerwehr. Die beiden Gruppen wurden dabei in den fünf Disziplinen Kugelstoßen, 1500-Meter-Staffellauf, Fragenbeantwortung, Löschangriff und Schnelligkeitsübung bewertet. Gefragt waren dabei gute Disziplin und geordnetes Auftreten sowie Schnelligkeit und Ausdauer. Wichtig war zudem feuerwehrtechnisches Wissen.

Das akkurate Auftreten der jungen Jugendfeuerwehrmitglieder fesselte sogar Passanten, die an der Wettkampfstätte auf dem Schulsportplatz vorbeikamen. „Es ist eine Freude, zu sehen, wie professionell hier die Jugendlichen gemeinsam die Aufgaben lösen, und das ohne lange Proben“, war auch Bürgermeister Klaus Prietzel (CDU) überrascht. „Die Jugendfeuerwehr ist und bleibt ein sinnvolles Angebot zur Freizeitgestaltung, die wir nach Kräften unterstützen.“

Der Leistungsausscheid fand erstmals in Schipkau statt. Örtlicher Ausrichter waren die neu berufenen Schipkauer Gemeindejugendwarte. „Wir erhielten viel Lob für unseren Einsatz“, so Gemeindejugendwart Stefan Holz, „und deshalb können wir es uns vorstellen, auch im nächsten Jahr Gastgeber zu sein.“

Am Ende hatte die Abnahmejury eine gute Nachricht. Alle Teilnehmer hatten die Prüfung mit teils außergewöhnlich guten Ergebnissen bestanden. Fortan sind die Jugendfeuerwehrkameraden stolze Träger der Leistungsspange. Diese berechtigt dazu, später ohne Probezeit und in einer höheren Eingruppierung in den aktiven Dienst der Feuerwehr zu wechseln.