ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:38 Uhr

Tipp fürs Wochenende
Festungsspektakel mit Gefechten und Kanonen

Traditionsvereine, Künstler und Handwerker lassen am Wochenende des 20. und 21. Juli in Schloss und Festung Senftenberg die Epoche des 18. Jahrhunderts auf dem Schlachtfeld und bei Hofe lebendig werden.
Traditionsvereine, Künstler und Handwerker lassen am Wochenende des 20. und 21. Juli in Schloss und Festung Senftenberg die Epoche des 18. Jahrhunderts auf dem Schlachtfeld und bei Hofe lebendig werden. FOTO: Museum OSL
Senftenberg. Von den Späßen des kurfürstlichen Hofnarren bis zum Feldlager der einfachen Soldaten reicht das Angebot am Sonnabend und am Sonntag.

Kanonen donnern, Soldaten marschieren, Degen klirren und Fürsten dirigieren ihre Truppen. Wer erobert die Senftenberger Festung, wenn Sachsen auf Preußen trifft?

Traditionsvereine, Künstler und Handwerker lassen am Wochenende in Schloss und Festung Senftenberg die Epoche des 18. Jahrhunderts auf dem Schlachtfeld und bei Hofe lebendig werden. Mehr als 70 Darsteller aus Sachsen und Brandenburg schlagen ihre Lager in der Festungsanlage auf und zeigen militärisches und ziviles Leben vor rund 300 Jahren.

Zum Auftakt der drei Schaugefechte pro Tag darf das Abfeuern der sächsischen Kanone und des Mörsers mit zwei Salven nicht fehlen. Rund um das militärische Treiben in der Festungsanlage erwartet die Besucher ein umfangreiches Programm mit Vorführungen barocker Festkultur am Dresdener Hofe, Belustigung für „Dienstleute im 18. Jahrhundert“ und den Späßen des kurfürstlichen Hofnarren Fröhlich.

In diesem Jahr ist die gesamte Festungsanlage mit allen vier Bastionen und dem Schloss Schauplatz der Veranstaltung. Für die Kleinen Festungsbesucher gibt es Mitmachangebote, Puppentheater und ein historisches Kettenkarussell. Am ganzen Wochenende erwarten die Besucher zudem Marktstände und historisches Schauhandwerk.

Historisches Festungsspektakel
Sonnabend, 21. Juli, 10 bis 18 UhrSonntag, 22. Juli, 10 bis 16 Uhr

Senftenberg, Schloss und Festung.


Das Programm Samstag, 21. Juli
10 Uhr Die Tore der Festung öffnen sich
10.45 und 17 Uhr Auftakt mit dem Hofnarren Fröhlich, - ein zaubernder Taschenspieler am Hofe des Churfürsten
11, 13.30, 15.30 Uhr Ein intimer Einblick – Kleidung im Barock
11.30, 14, 16 Uhr Sturm auf die Festung - 1. Schaugefecht sächsischer und preußischer Truppen
12 und 17 Uhr „Das Burggespenst“ – Puppentheater
12, 14.30, 16.30 Uhr Barocke Tänze und Etikette bei Hofe
12.30, 15 und 17.30 Uhr Bänkelsang & Knüppelmusik – Belustigung für Dienstleute im 18. Jahrhundert
14.30 Uhr „Kasper und die Hexe Wackelzahn“ Puppentheater
Das Programm Sonntag, 22. Juli
10 Uhr Die Tore der Festung öffnen sich
10.30 Uhr Auftakt mit dem Hofnarren Fröhlich
11, 13 und 15 Uhr Schwerter, Degen und Rapier – Fechtkunst vom Feinsten
11.30, 13.30 und 15.30 Uhr Sturm auf die Festung -
12, 14 und 16 Uhr Barocke Tänze und Etikette bei Hofe
12 Uhr „Kasper und die Hexe Wackelzahn“, Puppentheater
12.30 und 14.30 Uhr Bänkelgesang & Knüppelmusik – Belustigung für Dienstleute im 18. Jahrhundert
14 Uhr „Das Burggespenst“, Puppentheater
Vereine und Darsteller des Festungsspektakels 2018:

Preußische Angreifer:·Königlich-Preußisches Infanterie Regiment Nr. 4 von Kalnein – Verein Potsdamer Rokoko, Königlich-Preußisches Freycorps von Kleist, Potsdamer Riesengarde Lange Kerls; Sächsische Verteidiger:·Königlich-Polnische und Churfürstlich-Sächsische Artillerie „Alter Stolberg“, Sächsische Infanterie des Churfürstlich-Sächsischen 3. Kreisregiments.

Vergnügen und barocke Festkultur:·Schlosswache 1757 zu Schönburg Glauchau e.V., Fürst Heinrich 38. von Reuß zu Köstritz mit Gemahlin, Les amis de la danse baroque, Baroque de Saxe, Hofnarr Fröhlich, Theaterfechter des SV Blau-Weiß Glashütte, Puppentheater Fantasia.

Parkmöglichkeiten gibt es am Dubinaweg/Stadthafen. Vom Bahnhof Senftenberg ist die Festung in 20 Minuten zu Fuß zu erreichen.

Da das Abfeuern der Kanone (Samstag gegen 11.35, 14.05 und 16.05 Uhr, Sonntag gegen 11.35, 13.35 und 15.35 Uhr) sehr laut ist, wird darum gebeten, keine Hunde mit zur Veranstaltung zu bringen. Für Kinder und Jugendliche sowie Besucher mit empfindlichen Ohren hält das Museum Ohrstöpsel bereit oder die Besucher bringen eigenen Gehörschutz mitz. Während der Schaugefechte ist der Eingangsbereich an der Schlossstraße gesperrt. Ein zweiter Ein- und Ausgang befindet sich im Schlosspark neben dem Tierpark.