| 15:17 Uhr

Ehrenamt
Festgottesdienst für Grüne Damen und Herren

Senftenberg. Einen Festgottesdienst gibt es an diesem Freitag ab 17 Uhr in der Wendischen Kirche in Senftenberg. Anlass ist das 20-jährige Wirken der Grünen Damen und Herren im Süden des Landkreises.

(red/br) Die Grünen Damen und Herren besuchen Menschen im Krankenhaus, bieten ihnen Gespräche an, machen für sie kleine Besorgungen oder sind einfach eine Weile nur für sie da. Im Seniorenheim unternehmen sie mit Bewohnern kleine Spaziergänge, lesen etwas vor oder sitzen am Bett eines Sterbenden. Die Grünen Damen und Herren schenken in den Krankenhäusern in Senftenberg und in Lauchhammer sowie in Pflegeheimen in der Region anderen Menschen Zeit, heißt es in einer Pressemitteilung des Klinikum Niederlausitz.

Begründet hat die Gruppe 1998 Elisabeth Hennig, die die Leitung bald an Renate Kolata übergab. Sie ist seitdem Sprecherin, Organisatorin und Leiterin der Gruppe. Einige Jahre später kamen die Grünen Damen und Herren in den Senioren- und Pflegeheimen dazu.

Die Ehrenamtlichen machen den Menschen, die sie besuchen und begleiten, ein großes Geschenk. Eine Grüne Dame sagte: „Ich schenke ihnen vom Kostbarsten, das ich habe. Ich schenke ihnen Zeit.“ Was Menschen für dieses Ehrenamt motiviert? „Ein Dankeschön in Worten tut so gut“, sagt ein Grüner Herr.

Die Ehrenamtlichen sind nicht Teil des Klinikpersonals und auch nicht der Familie, die ihre eigenen Ängsten und Fragen hat. Sie hören zu und haben Zeit, sich dem Tempo des anderen anzupassen. Gerade für die Menschen im Altenheim sind sie über Jahre verlässliche Beziehungspartner, Gesichter, die sie kennen und deren freundliche Art sie lieben.

Grüne Damen und Herren heißen die Ehrenamtlichen, weil sie in einigen Krankenhäusern bis heute grüne Kittel tragen und so in der Kleidung als Ehrenamtliche in der Klinik, die eben nicht zum Klinikpersonal gehören, zu erkennen sind.

Grüne Dame oder Grüner Herr zu sein ist ein Ehrenamt, das sich dem Dienst an Mitmenschen widmet, die Hilfe benötigen, die allein sind, die durch eine Krankheit erschüttert wurden und eine Gesprächspartnerin für ihre Fragen, Sorgen und Ängste brauchen.

Die Grünen Damen im Landkreis freuen sich über Zuwachs. Kontakte vermitteln gern das Klinikum Niederlausitz (Ansprechpartnerin Daniela Graß, Telefon 03573 751040) und Pfarrerin Angelika Scholte-Reh aus Kroppen.

Im April startet eine Fortbildungsreihe für die bisher aktiven Grünen Damen und Herren sowie neue interessierte Ehramtliche und alle Menschen, die im Berufsdienst tätig sind.

„Zum Festgottesdienst in der Wendischen Kirche sind Sie herzlich eingeladen“, sagt Pfarrerin Angelika Scholte-Reh. An den Gottesdienst schließen sich Gespräche und Begegnungen bei Kaffee und Kuchen an.