ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:27 Uhr

25. Wasserturmfest Schwarzheide
Fein zum Wasserturmfest-Jubiläum

Schwarzheide. Schwarzheider Musikertrio „Fein“ freut sich auf ein Heimspiel. Von Uwe Hegewald

Zum 25. Wasserturmfest spielt die Band Fein in ihrem „Wohnzimmer“ - auf der Bühne am Wasserturmplatz. Dort gibt sich das Trio zum Fest regelmäßig ein musikalisches Stelldichein. Doch es kommt relativ selten vor, die drei Schwarzheider Jungs live zu erleben. So gesehen, passt der Vergleich zu Musikerkollegen mit Weltruhm, die nur wenige Konzerte geben und für die Fans mitunter weite Wege auf sich nehmen.

Am Vorabend ihres Auftrittes in der Heimatstadt musizieren Sänger Marco Wolf, Keyboarder Tino Franke und Gitarrist Danny Wolf zum Beispiel am 7. September zum Leipziger Passagenfest. „Dort spielen wir uns warm für den Auftritt am Samstag, 8. September. 18 Uhr, in Schwarzheide“, sagt Frontmann Marco Wolf mit einem Augenzwinkern. Das Trio hatte auch eine Einladung zum Sängerfest in Finsterwalde, doch der Veranstalter strich eine komplette Bühne und mit ihr alle Künstler, die dort auftreten sollten. Wahrscheinlich haben es die Sängerstädter versäumt, in eine der CD von Fein hineinzuhören. Nach „Escape Velocity“ (2009) und „To Come To Terms With The Past (2012) brachte „Fein“ mit „Meilenstein“ 2015 ein rein deutschsprachiges Album heraus. „Inzwischen sind neue Titel und auch Videos hinzugekommen, die wir unseren Zuhörern in Leipzig und in Schwarzheide nicht vorenthalten wollen“, kündigt die Band an.

Ihrer musikalischen Ausrichtung haben die „Zwei Wölfe und ein Franke“ die Treue gehalten: Elemente von Pop, Rock und Electro in einer Klangfülle zu vereinen und mit anspruchsvollen Texten zu versehen. Musik von Fein ist handgemacht, selbst produziert und hebt sich dadurch von beliebiger Musik ab.

Die Basis bildet das eigene Tonstudio, das die nötige Unabhängigkeit garantiert, um ohne Druck musikalisch experimentieren zu können. Fans charakterisieren die Produktionen von Fein als „Musik für die Seele“. Dabei gönnt sich die Band das Privileg, nur dann und dort zu musizieren, wo es passt. Beruflich in sicherem Fahrwasser, sehen sich die musikalischen Botschafter aus Schwarzheide nicht gezwungen, jedes Auftrittsangebot auf Gedeih und Verderb anzunehmen. Dafür blieben Konzerte zwar rar, aber auch immer ein ganz besonderes Musikerlebnis. uhd