| 02:54 Uhr

Fehlender Impfschutz kann teuer zu stehen kommen

Senftenberg. Impfungen retten mehr Menschenleben als jede andere gesundheitspolitische Maßnahme. Dennoch waren 2013 in der europäischen Region 31 685 Masernfälle zu verzeichnen – ein Anstieg um 348 Prozent gegenüber 2007. red/hs

Darauf macht der Landkreis Oberspreewald-Lausitz anlässlich der bevorstehenden Impfwoche aufmerksam. Auch in Deutschland komme es immer wieder zu Erkrankungshäufungen an Masern, zum gegenwärtigen Zeitpunkt insbesondere in Berlin und in den angrenzenden Brandenburger Landkreisen. Die Kosten dieser Ausbrüche in menschlicher wie finanzieller Hinsicht seien extrem hoch. Dem vorzubeugen dient auch die Impfwoche im Landkreis Oberspreewald-Lausitz vom 20. bis 23. April 2015. Das Gesundheitsamt in der Großenhainer Straße von Senftenberg ermöglicht ab Montag Interessierten, den Impfstand auf Vollständigkeit überprüfen zu lassen. Außerdem kann man sich bei Bedarf gegen Wundstarrkrampf, Diphtherie, Keuchhusten und gegen Kinderlähmung und Masern, Mumps, Röteln zulasten der Krankenversicherung impfen lassen. Darüber hinaus kann ein internationaler Impfausweis ausgestellt werden, wenn alte Impfdokumente mitgebracht werden. Das Gesundheitsamt ist dafür Montag bis Donnerstag von 9 bis 12 Uhr geöffnet, Dienstag von 13 bis 17.30 Uhr und Donnerstag bis 16.30 Uhr.