ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Fast 70 Jahre lang gepflegt und in Ehren gehalten

Ich bekam diesen Spaten 1936 beim Arbeitsdienst im Arbeitslager Raddusch im Spreewald. Per Spaten wurden damals an den Fließen die Dämme zur Hochwasserbekämpfung aufgeschüttet. Nach der Zeit im Arbeitslager konnte jeder seinen Spaten für drei Reichsmark erwerben. Von Richard Kulka <br> aus Senftenberg

Außer mir machten nur wenige davon Gebrauch.
Dieser Arbeitsspaten besitzt eine eingestanzte Gravur im Oberteil des Spatenblattes. Der Stiel und der Quergriff sind aus Eschenholz gefertigt und das Blatt aus hochwertigem Stahl. Nach inzwischen fast 70 Jahren wird mein Spaten immer noch von meinem Sohn in Großräschen gepflegt und in Ehren gehalten. Ich freue mich, ihn auf den IBA-Terrassen zur Ausstellung „Bewegtes Land“ im großen Spatenfeld sehen zu können.