ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:45 Uhr

Lausitzer Seendland-Tage
Fälschermuseum in Großräschen öffnete seine Türen

 Eine Magdeburger Besucherin schaut sich während der Seenlandtage im "Fälscher Museum" (Seehotel in Großräschen) eine Kopie der "Briefleserin am offenen Fenster" an.
Eine Magdeburger Besucherin schaut sich während der Seenlandtage im "Fälscher Museum" (Seehotel in Großräschen) eine Kopie der "Briefleserin am offenen Fenster" an. FOTO: LR / Rita Seyfert
Großräschen. Die Werke der russischen Meisterfälscher im Großräschener Seehotel konnten Besucher der Lausitzer Seenlandtage am Wochenende kostenlos besichtigen.

Einmal die alten Meisten aus Flandern und Italien bestaunen - das konnten die Besucher zum Saison-Auftakt der Lausitzer Seenlandtage. Das Seehotel in Großräschen öffnete am 27. und 28. April kostenlos die Türen zum Fälscher Museum. Ob da Vincis „Mona Lisa“ oder Rembrandts „Nachtwache“, van Goghs „Sonnenblumen“ oder Raffaels „Sixtinische Madonna“, Caspar David Friedrichs „Mönch am Meer“ oder Jan Vermeers „Briefleserin am offenen Fenster“, um die hundert meisterhaft kopierte Werke konnten die Besucher auf zwei Etagen bestaunen. Die drei in Russland geborenen Brüder Michael, Eugen und Semjon Posin gelten derzeit als die bekanntesten Kunstfälscher in Deutschland.

(sey)