(ab) Am Montagmorgen ist die Polizei kurz nach 4 Uhr von einem VW-Fahrer alarmiert worden. Der Mann saht sich auf der Autobahn zwischen Ruhland und Ortrand von einem Unbekannten bedroht. Mit einem Wohnmobil war der unbekannte 31-Jährige zuvor in so genannten Schlangenlinien über mehrere Fahrspuren unterwegs gewesen. Beim Anhalten war er auf die Motorhaube des Anrufers gesprungen. Die herbeigerufenen Beamten machten bei dem auffälligen Kraftfahrer einen Drogen- und Alkoholtest. Diese verliefen negativ, wie Polizeisprecher Torsten Wendt erklärt. Herbeigerufene Rettungssanitäter und der Notarzt stellten eine hochgradige psychische Ausnahmesituation fest, die eine stationäre Einweisung erforderte. Das Auto wurde sichergestellt und gleichzeitig Ermittlungen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet.