ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:10 Uhr

Schipkauer Bürger haben 2,3 Millionen Euro vom Windparkbetreiber kassiert
Es bleibt dabei: Schipkauer verdienen mit am Wind

Schipkau. Bürgerbonus-Modell ist auch für die nächsten zehn Jahre gesichert. Zuschuss halbiert sich auf 40 Euro. Von Andrea Budich

Die Bewohner der Großgemeinde verdienen kräftig mit am Windgeschäft vor ihren Haustüren. Pünktlich zum Weihnachtsfest beschert der Vorhabenträger des Klettwitzer Windparkprojekts, die ITEC International GmbH aus dem niedersächsischen Leer, den Schipkauern einen Zuschuss zur Feiertagskasse. Zum fünften Mal zahlt der Windparkbetreiber den Bürgerbonus in Höhe von 80 Euro pro Person. Das Brandenburg weit einmalige Bonusmodell, das planmäßig in diesem Jahr ausläuft, wird weitergeführt. Mit einer Anschlussregelung besteht nun auch Klarheit über die kommenden Jahre.

Ähnlich wie in den Vorjahren nahmen rund 5700 Einwohner das Angebot an, mit dem der Windparkbetreiber für Akzeptanz für die Windparkbaustelle wirbt. Knapp 460 000 Euro sind in diesem Jahr ausgezahlt worden. Insgesamt flossen damit in den vergangenen fünf Jahren rund 2,3 Millionen Euro.

Dass es weitergeht und der Bonus nach der fünfjährigen Laufzeit auch künftig nicht gestrichen wird, darüber hat Bürgermeister Klaus Prietzel (CDU) in der jüngsten Gemeindevertretersitzung am Donnerstagabend informiert. „Seitens der Gemeinde sind wir sehr froh, dass der Bürgerbonus zustande kam, denn die ursprünglichen Annahmen für das Windparkprojekt haben sich mit Gesetzesänderungen und Projektverzögerungen nachteilig verändert“, so Prietzel.

Im Ergebnis stehen nun fortan bis zu 40 Euro pro Jahr und Einwohner zur Verfügung. Der Windparkbetreiber verwendet dazu einen Teil des Erlöses aus der Windenergieproduktion, die naturgemäß je nach Windjahr schwanken kann. Auf Grund des organisatorischen Aufwandes für Anmeldung, Auswertung und Überweisung des Bonus soll dieser künftig nur aller zwei Jahre, dann aber in Höhe von bis zu 80 Euro, fließen. Neuer Termin für den Bonus wird das zeitige Frühjahr sein, wenn feststeht, wie hoch die Energieproduktion war. „Diese Zusage gilt zunächst für die kommenden zehn Jahre“, so der Bürgermeister.

Neben der Fortsetzung des Bürgerbonus soll Schipkau auch bei weiteren Vorhaben am Erfolg des Windparks teilhaben. So ist eine Zusammenarbeit bei der Modernisierung der Straßenbeleuchtung in allen Ortsteilen geplant. Gleiches gilt bei der E-Mobilität. Im kommenden Jahr soll eine Elektrotankstelle gebaut werden.

 Erste Reaktionen auf den veränderten geringeren Bürgerbonus sind gemischt. „Es sind zwar nicht mehr jährlich 80 Euro, aber wir können dennoch vom Windpark profitieren. Das ist gut so“, sagt der Annahütter Klaus Rohde.