ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

Erziehen über gute Erfahrungen

Gemeinsam und in kleinen Gruppen lernen Hund und Herrchen, wie sie sich richtig verhalten. Hier erklärt Vereinsvorsitzender Gerhard Schirrwagen die Grundposition.
Gemeinsam und in kleinen Gruppen lernen Hund und Herrchen, wie sie sich richtig verhalten. Hier erklärt Vereinsvorsitzender Gerhard Schirrwagen die Grundposition. FOTO: Jana Wieduwilt
Ein alltägliches Bild: Hund zerrt an der Leine, Herrchen rennt ziemlich hilflos hinterher. Das mag noch angehen, wenn es sich um ein Schoßhündchen handelt. Doch ausgewachsene Rottweiler machen den Spaziergang zu einem Kraftakt. Das muss nicht sein, denn „alle Hunde können ausgebildet werden“ , sagt der Vorsitzende des Hundesportvereins Lauchhammer, Gerhard Schirrwagen. Deshalb bietet der Verein Übungen für den Familienhund und seine Besitzer an. Von Jana Wieduwilt

„Haben Sie alle ein Spielzeug oder etwas Leckeres dabei?“ Nein, das ist kein Besuch der Tanten bei den geliebten Neffen. Die Neulinge bei der Übungsstunde auf dem Gelände des Allgemeinen Hundesportvereins Lauchhammer beginnen in ihren Taschen zu kramen, bis die Belohnungsstücke für den vierbeinigen Freund griffbereit sind. Denn Hunde-Erziehung soll über die positiven Erfahrungen des Tieres erfolgen, nicht über Druck.
In einer Reihe stehen Hundebesitzer und ihre Tiere mehr oder weniger ruhig. Sie hören den Erläuterungen von Thomas Daum zu. Der Ausbilder mit Trainingsschein erklärt, was kommt. Zuerst Grundhaltung einnehmen, der Hund steht links neben dem Herrchen. Dann läuft er los - „Fuß“ , immer in Kniehöhe des Besitzers. Anweisungen so klar, wie logisch - für den Menschen. Hunde müssen das Befolgen der Kommandos erst lernen. Dazu heißt es üben. Wieder und wieder. Und belohnen, wenn Hund den Anweisungen genau gefolgt ist.
„Der Hund soll nach der Ausbildung parieren, ordentlich dem Besitzer folgen, nicht an der Leine zerren - kurz, aufs Wort hören“ , fasst der zweite Vereinsvorsitzende, Dr. Jens-Uwe Klöditz, das Anliegen der wöchentlichen Trainingsrunden für Familienhunde und ihre Besitzer zusammen. Die Hunde sollen „sozialisiert“ werden, sich so an Artgenossen gewöhnen, dass sie nicht mehr aufeinander losgehen.
Geübt wird auch eine Situation, die oft passiert: Zwei Hundebesitzer treffen sich beim Spazieren, die Menschen gehen freundlich aufeinander zu, deren Hunde einschließlich der Leinen bilden binnen Sekunden ein untrennbares Knäuel. Damit solche unerfreulichen Szenen nicht passieren, ist es wichtig, dass die Halter stets zwischen den Tieren sind, erläutert Trainer Damm die Übungseinheit. „Für den Hund soll einzig der Hundeführer interessant sein, andere Hunde und Personen sollen ihn nicht beeinflussen“ , betont Klöditz. Deshalb lernen Hundebesitzer nicht nur in Trainingseinheiten von etwa einer Viertelstunde die Kommandos, sie lernen auch, wie man in den Pausen mit dem Hund spielt und ihn belohnt. „Anfangs muss der Hund bei jedem positiven Verhalten belohnt werden. Leckerlis können sein, müssen aber nicht. Ein Lieblingsspielzeug, mit dem der Vierbeiner anschließend unterhalten wird, tut es auch.“ An der Leine folgen die Hunde ihren Besitzern. Sie gehen in einer Reihe und üben: „Sitz“ . Gar nicht so einfach, Hund zu überzeugen, das Hinterteil auf dem Boden zu lassen. Wenn es dann geklappt hat, wird gelobt und gestreichelt. „Ganz viel ist über die Stimme zu machen. Wenn ich sanfter auf mein Tier einrede, ist es für ihn schon Lob genug“ , gibt Daum Tipps zum Umgang mit dem Tier.
„Anfangs kam ich auch auf den Platz, weil ich der Meinung war, meine Hündin muss ein paar Regeln lernen. Inzwischen hat ‚Rieke' sogar schon die Begleithundeprüfung abgelegt, und ich möchte bei der Ausbildung mithelfen“ , begründet Sabine Holling ihr Engagement. „Das Verhältnis zwischen Hund und Mensch wird besser, die gemeinsamen Übungen schweißen zusammen“ , so Klöditz.

Hintergrund Training für Hunde
Termine: Samstags ab 14 Uhr auf dem Hundeplatz, Ortrander Straße, Lauchhammer-Mitte
Voraussetzungen: Impfbescheinigung, Nachweis der Haftpflichtversicherung, gültige Steuermarke für den Hund mitbringen

Kontakt: Allgemeiner Hundesportverein Lauchhammer e.V.,
Dr. Jens-Uwe Klöditz,
Telefon: 03574 86568