ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:08 Uhr

Erste Halbzeit verschlafen

Fussball-Landesliga.. Im Duell beider im Mittelfeld agierenden Mannschaften erwischte Tettau einen Start nach Maß. In der 4. Minute Einwurf von Daniel Berner auf der linken Seite auf Guido Lesche. Dieser zog mit dem Ball bis zur Grundlinie und flankte hoch in den Strafraum.

Der Ball landete bei Jan Sarodnik, der auf der 16er-Marke auf halbrechter Position den Ball stoppte und ins kurze Eck schoss.
Eigentlich sollte so ein frühes Tor beflügeln, aber genau das Gegenteil trat ein. Die Ernüchterung folgte bereits vier Minuten später. Die Tettauer bekamen den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Freistehend glichen die Kolkwitzer aus.
In der Folgezeit häuften sich sogar noch die Ungereimtheiten in den Reihen der Gäste, sodass kein geordneter Spielfluss mehr zustande kam. Dies wussten die Gastgeber für sich auszunutzen und konnten in der 35. und 39. Minute auf 3:1 davonziehen.
In der zweiten Halbzeit wollten die Tettauer das fast Unmögliche noch möglich machen und das Spiel drehen. So wurden die Aktionen zwingender und die Kolkwitzer in ihre Hälfte gedrängt. Eine Vielzahl von Standardsituationen wie Eck- und Freistöße häuften sich, nur der Anschlusstreffer wollte nicht gelingen. War die Abwehr der Gastgeber geschlagen, so stand der Pfosten im Weg. In der 79. Minute folgte aber der längst fällige 3:2-Anschlusstreffer durch einen schulmäßigen Kopfball von Lars Kaubisch.
In den letzten zehn Minuten mobilisierten die Tettauer noch einmal alle Kräfte und veranstalteten ein wahres Powerplay. Die Kolkwitzer standen nur noch im eigenen Strafraum, um mit einer vielbeinigen Abwehr ihr Ergebnis zu halten. Die Bälle wurden ins Tor- und Seitenaus geschlagen.
Frei- und Eckstöße kamen Schlag auf Schlag. Sogar Torwart Uwe Schwabe rückte bis in den Anstoßkreis vor und spielte den letzten Mann. Doch der Ausgleich sollte nicht mehr gelingen. Fazit: Die verschlafene erste Halbzeit konnte trotz Steigerung nicht mehr egalisiert werden. (gd)