Das sagte Kathrin Winkler, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Lausitzer Seenland, am Dienstag im sächsischen Hoyerswerda. Kleine Boote können dann vom Senftenberger See über den Geierswalder See und durch den Barbara-Kanal bis zum Partwitzer See schippern. Bis es soweit ist, müsse aber noch ein Wehr im Barbara-Kanal zurückgebaut werden, sagte Uwe Steinhuber, Sprecher des Bergbau-Sanierungsträgers LMBV in Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz).

Künftig sollen zwölf Kanäle zehn Lausitzer Bergbauseen mit 7000 Hektar Wasserfläche verbinden. Sie bilden das Kerngebiet der größten künstlichen Wasserlandschaft Europas, die 23 Seen in alten Kohlegruben mit rund 13 000 Hektar umfasst. Im vergangenen Jahr wurden im Lausitzer Seenland nach Verbandsangaben rund 400 000 Übernachtungen gezählt. Drei Viertel der Gäste kamen aus Brandenburg, ein Viertel aus Sachsen. Für dieses Jahr wird ein Plus von acht Prozent erwartet.