ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:37 Uhr

Leserbrief
Entscheidung ist nicht nachvollziehbar

Zum geplanten Aus für die Feuerwehr in Lipsa gibt es Widerspruch.

Mit Bedauern musste ich diesen Artikel lesen. Der Amtsdirektor des Amtes Ruhland hat sich bei seiner Beurteilung der Lage in der Ortswehr Lipsa mit der Ankündigung der Schließung derselbigen einen „Bären“-Dienst erwiesen (...). Anzuführen, dass die Ortswehr Lipsa einen unzureichenden Ausbildungsstand aufweist und deshalb geschlossen werden muss, das kann ich nicht nachvollziehen. Hatte doch das Guteborner Millionending vor einigen Jahren das gleiche Problem.

Dass es Probleme gibt in Lipsa, ist unbestritten. Aber dass die kleine Ortswehr daran arbeitet, zeigt doch die Beteiligung an der letzten Truppmannausbildung auf Amtsebene. Dass diese Probleme nicht im Handstreich lösbar sind, sondern im Minimum drei bis vier Jahre dauern, wissen alle, die sich mit der Laufbahnverordnung beschäftigt haben. Gerade  in Zeiten, wo es an allen Ecken an Menschen fehlt, die freiwillig bereit sind, ihre Freizeit der Gesellschaft zur Verfügung zu stellen, kann jede Handlung von Verwaltungen, die dies verhindern, nur bedauert werden. Derartige Beurteilungen mit nicht nachvollziehbaren Entscheidungen der Amtsführung wecken doch gewisse Déjà-vu im Bezug auf den südlichen Nachbarn des Amtes Ruhland. In Ortrand scheint sich die Lage gerade ein wenig zu beruhigen.

Gernot Webel
Hohenbocka