Um die Sanierung und Erweiterung der Elsterkampfbahn in Brieske wird diesen Mittwoch in der Stadtverordnetenversammlung Senftenberg gerungen. Dass auf der in die Jahre gekommenen Sportstätte etwas passieren muss, steht für die Abgeordneten außer Frage, hieß es bereits im Bau- und im Hauptausschuss. Doch was genau, darüber gehen die Meinungen auseinander.

Ein Konsens besteht bislang nur darin, dass ein dritter Fußballplatz entstehen soll. Derzeit müssen bis zu vier Trainingsgruppen mit einem Platz vorlieb nehmen, beschreibt Stadtverordnetenvorsteher Peter Rössiger (SPD) die aktuelle Situation. „Das ist nicht zumutbar“, kommentiert der Kommunalpolitiker.

200 000 Euro für die Planung der Umbauten in Senftenberg

Die Stadt will 200 000 Euro für Planungsleistungen lockermachen. Das ist für Wolf-Peter Hannig (Linke) der falsche Weg: „Wir müssen doch zuerst wissen, was wir eigentlich wollen. Die Abgeordneten müssen die Entwicklung vorgeben und die Planer diese entsprechend umsetzen.“

Der FSV Glückauf Brieske/Senftenberg als einer der größten Sportvereine der Stadt und derzeit alleiniger Nutzer der Elsterkampfbahn hält sich in der Diskussion bislang zurück. „Natürlich wissen wir, was wir wollen“, sagt FSV-Präsident Herbert Tänzer. Aber vor der Stadtverordnetenversammlung äußern wir uns dazu nicht. Schließlich gehört die Sportanlage der Stadt.“

Die Stadtverordneten treten am Mittwoch, 6. Mai, ab 17 Uhr zusammen. Wegen der Corona-Abstandsregeln wurde die Aula der Bernhard-Kellermann-Oberschule als Tagungsort festgelegt.