ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:49 Uhr

Nach verheerendem Brand
Emotionaler Besuch von Woidke bei Bäcker Günther in Frauendorf

 Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat am Samstag Bäckersfamilie Günther aus Frauendorf und deren Angestellte besucht.
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat am Samstag Bäckersfamilie Günther aus Frauendorf und deren Angestellte besucht. FOTO: Mirko Sattler
Frauendorf. Sehr emotional verlief die Zusammenkunft von Angestellten, Helfern und der Bäckersfamilie Axel Günther am Samstagvormittag in den Räumen der Feuerwehr Frauendorf. Brandenburgs Ministerpräsident Woidke war ebenfalls vor Ort. Vergangenes Wochenende fiel die Bäckerei den Flammen zum Opfer.

Immer wieder konnte die Familie ihre Emotionen nicht verbergen. In dieser Situation, die die Familie Günther derzeit durchmacht auch nichts Verwerfliches. Sie stehen derzeit vor dem Ruin ihrer beruflichen Tätigkeit. Vor genau einer Woche brach aus bisher unbekannter Ursache in den Räumen der Bäckerei ein Feuer aus. Seitdem ist hier nicht mehr an backen zu denken. Ein Großaufgebot an Rettungskräften versuchte, noch größeren Schaden zu verhindern.

„Wo ich die Alarmierung ‚Bäckerei brennt’ erhalten habe, ging es mir durch den Kopf, du bist selber Unternehmer, da brennt eine Existenz. Wir müssen uns beeilen. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle waren die Flammen schon aus dem Dachstuhl raus. Wir haben funktioniert und unser Ziel, das Halten des Wohnhauses erreicht“, erinnert sich Sven Wielk, Amtswehrführer und Einsatzleiter an diesem Abend, der sich bei allen Einsatzkräften bedankt. Nicht nur aus dem Amt Ortrand, sondern auch aus Lauchhammer und Senftenberg und der Notfallseelsorge eilten die Retter zur Unglücksstelle.

Immer wieder flammten einige Bereiche der Brandstelle auf. Erst am Dienstag konnte der Einsatz nach Aussage von Amtswehrführer Wielk endgültig abgeschlossen werden. „Das schwierigste bei diesem Brand war der Dachstuhl. Durch die Photovoltaikanlage sind wir nicht richtig herangekommen und so mussten wir das Dach an mehreren Stellen öffnen“, resümiert der Feuerwehrchef.

Woidke besucht Bäcker Günther in Frauendorf FOTO: Mirko Sattler

Unterstützung von allen Seiten

Nach dem verheerenden Brand kündigte Bäckermeister Axel Günther an, die Bäckerei so schnell wie möglich wieder aufbauen zu wollen. Wichtige Entscheidungsträger haben dafür ihre Unterstützung zugesagt. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke war erst Ende November zu Besuch in der Bäckerei, sagt: „Ich bin heute schweren Herzens hier her gekommen. Zweimal haben wir zusammen mit Axel Günther bei fröhlicher Stimmung Stollen gebacken. Nicht für uns, nicht für den Verkauf, sondern für die Tafel. Gerade wenn man viel zu tun hat, so wie in der Weihnachtszeit, und dann noch Zeit findet für so eine Aktion, um Menschen etwas zu geben, die wenig haben, das finde ich Klasse.“ Umso schrecklicher sei die Nachricht von dem Feuer gewesen.

„Deswegen habe ich mich gefreut, dass in der Not Menschen zusammen gekommen sind, die ihre Hilfe angeboten haben“, so Woidke, der für dieses Treffen seinen Urlaub unterbrochen hat. Nicht nur er, sondern auch Vertreter von Amt, Kreis und Kommune haben sich sofort ans Telefon gesetzt und Hilfe organsiert. „Als ich am Montagfrüh meine Ansprechpartner bei der Arbeitsagentur angerufen habe, war ich der Dritte. Man wusste schon Bescheid und die ersten Dinge wurden auf den Weg gebracht. Von seitens des Landkreises werden wir die Sache prioritär behandeln und einordnen“, versichert Landrat Sigurd Heinze. Seine Behörde hat die Aufsicht beim Wiederaufbau, Abfallentsorgung und der Baugenehmigung.

Nächstes Jahr soll es wieder Königsstollen geben

Die Angestellten werden in Frauendorf einen Termin mit der Arbeitsagentur haben. Amtsdirektor Kersten Sickert freute sich über die hohe Spendenbereitschaft der Bevölkerung. Minütlich werde die Lister der Unterstützer länger. Bisher haben rund 300 Spender überwiesen. Einen genauen Betrag nannte der Amtschef jedoch nicht.

Im September gab es für Familie Günther noch etwas zu feiern. Die Bäckerei ist seit 1938 in Familienbesitz, so konnte am 1. September 80-jähriges Jubiläum gefeiert werden. Nachdem Gertrud Günther den Betrieb erworben hatte, führte Sohn Hans 50 Jahre lang den Betrieb. 1988 übernahm dann Enkel Axel das Geschäft. Die Bäckerei ist über die Grenzen der Gemeinde bekannt und zwar besonders für ihren Frauendorfer Königsstollen.

Die Rezeptur stammt aus Großmutters Zeiten und wurde bis heute nicht geändert. Der Stollen ist auch in Frankreich, den USA und der Türkei gefragt. Aufgrund der großen Nachfrage beginnt die Weihnachtsbäckerei bereits im September. Pro Tag werden mehr als 100 Stollen gebacken und vertrieben.
Nun will man nach vorn schauen und den Wiederaufbau angehen. Bäckermeister Axel Günther ist optimistisch, dass es schon im nächsten Jahr wieder den beliebten Königsstollen geben wird.