ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:27 Uhr

Bergbausanierung
Tiefes Loch am Partwitzer See

 Die Bodensenkung fand nur wenige Meter vom Ufer des Partwitzer Sees entfernt statt.
Die Bodensenkung fand nur wenige Meter vom Ufer des Partwitzer Sees entfernt statt. FOTO: Torsten Richter-Zippack
Partwitz/Senftenberg. Ein Erdloch am Partwitzer See sorgte für Verunsicherung. Die Bergbausanierer aber geben Entwarnung und haben den Krater inzwischen verschlossen. Sie sagen auch, warum kein Grund zur Panik besteht. Von Torsten Richter-Zippack

Am Nordufer des Partwitzer Sees hat sich eine Bodensenkung ereignet. Der Boden brach dort eigenen Recherchen zufolge um rund einen halben Meter ein. Der Krater hat geschätzt einen Durchmesser von 30 bis 40 Zentimetern. Der Vorfall hat sich nur ein paar Dutzend Meter unterhalb des Rastplatzes am Seeradweg zwischen der Partwitzer Siedlung und Lieske ereignet.

Die Bergbausanierer von der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) aus Senftenberg haben die Stelle, die sich unmittelbar an der Sperrgebietsgrenze befindet, zeitnah abgesperrt. Inzwischen ist das Loch nach Angaben von LMBV-Sprecherin Kathleen Hofmann wieder verschlossen worden.

Grund zur Panik bestehe indes nicht, so Hofmann weiter. „Es handelt sich um ein aufgegangenes Rüttelloch. Das kommt in der Bergbausanierung gelegentlich vor, ist aber unspektakulär. Eine Gefahr für den Radweg beziehungsweise den dortigen Rastplatz besteht nicht.“

Das Baden im Partwitzer See ist in diesem Bereich ohnehin nicht gestattet. Dennoch wird der dortige Sandstrand gern und oft von Touristen und Einheimischen genutzt. Der offizielle Badestrand befindet sich von der Senkungsstelle rund einen Kilometer entfernt.