Das Gotteshaus befindet sich im Eigentum der Stadt Lauchhammer. Immer wieder wurden die Mauerwerksschäden der Kirche beseitigt, zuletzt 1939. Danach war für die Sanierung kein Geld mehr vorhanden. Die enormen Bauschäden, die unweigerlich zum Verlust dieses einzigartigen Baudenkmals in der Gegend ohne Gleichen geführt hätten, waren aus Mitteln der Kommune nicht aufzubringen. Deshalb fanden sich im Februar 2004 in enger Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung engagierte Bürger zusammen, um mit einem Förderverein den Erhalt der Kirche zu sichern.
Der Förderverein Schlosskirche hatte zu seiner Gründung 21 Mitglieder, heute arbeiten über 70 mit. "Wir sind glücklich, dass sich so viele Menschen, nicht nur unsere Mitglieder, für das Bauwerk einsetzen. In den vergangenen zwei Jahren haben wir unvorstellbar viel erreicht", fasst Dr. Friedrich-Wilhelm Heßmer, Vorsitzender des Fördervereins, die Arbeit der vergangenen Jahre zusammen.
Auch äußerlich ist die Arbeit des Vereins sichtbar. Dach und Dach stuhl erstrahlen in neuem Glanz. Sie wurden denkmalgerecht, samt der bei einer Sanierung verschwundenen Gauben, wiederhergestellt. Die Vereinsmitglieder um Dr. Friedrich-Wilhelm Heßmer haben nicht nur die Kirche, deren Innenraum hell und licht erscheint, wieder in das öffentliche Bewusstsein gerückt. Sie haben auch durch viele Konzerte und Veranstaltungen sowie intensive Spendenwerbung und mit Hilfe der Stadt die für die Sanierung erforderlichen Eigenmittel zusammengetragen. Fördermittel warben die Mitglieder von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und dem Land Brandenburg ein. In diesem Jahr geht es an die Sanierung der kompletten Außenhaut, der Türen und Fenster. Die Ausschreibungsunterlagen erstellt die Stadt Lauchhammer gegenwärtig.
An einem Beispiel macht Dr. Heßmer die Verbindung der Bürger zu "ihrer" Schlosskirche deutlich. "Kürzlich verstarb eine Frau, die dem Gotteshaus sehr zugetan war. So entschieden ihre Angehörigen, dass statt Blumen für die Verstorbene Spenden für die Schlosskirche gewünscht wurden. Auf diese Weise kamen über 700 Euro zusammen, das ist eine ganz großzügige Geste", berichtet Dr. Heßmer, der "unendlich dankbar für das große öffentliche Interesse ist". In diesem Jahr werden etwa 130 000 Euro Fördermittel verbaut, doch der Innenraum des kleinen Kirchleins bedarf einer Sanierung. Noch ist unklar, woher die Mittel dafür kommen sollen, aber Heßmer ist zuversichtlich. "Zuerst kommt die Freude über das Geschaffene, und wir arbeiten weiter."
Dazu bittet der Vorsitzende die Bevölkerung um Hilfe: "Wir suchen noch immer alte Fotos von der Schlosskirche, vor allem von den Dachgauben". Mitstreiter und Unterstützer seien jederzeit willkommen. Und bald öffnet die Kirche zusätzlich zum allsonntäglichen Gottesdienst ihre Pforten, zu anspruchsvollen Konzerten. Nach dem heutigen Konzert, das um 18 Uhr beginnt, findet das nächste Chorkonzert der Kreismusikschule am 6. Juni statt. Und im Oktober wollen die Vereinsmitglieder und Gäste den 260. Jahrestag der Weihe des Gotteshauses festlich begehen.

Hintergrund Kontakt und Information
 Förderverein Schlosskirche
Lauchhammer-West e.V.
Dr. Friedrich-Wilhelm Heßmer
Kopernikusstraße 1
01979 Lauchhammer-West
Telefon: 03574 7326
Bankverbindung: Sparkasse
Niederlausitz
Konto: 3020007207
BLZ: 18055000