ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:56 Uhr

Einen Abend ist Ruhland Gruselstadt

Während das Riesenfeuer beim Halloweenfest in Ruhland brennt, verfolgen die vielen Schaulustigen das Bühnenprogramm.
Während das Riesenfeuer beim Halloweenfest in Ruhland brennt, verfolgen die vielen Schaulustigen das Bühnenprogramm. FOTO: Mirko Sattler/sam1
Ruhland. Menschen mit und ohne Verkleidung so weit das Auge reicht. Das diesjährige Halloweenfest des Ruhlander Karnevalsclubs am Reformationstag schien wieder rekordverdächtig zu werden. Die Organisatoren sprechen von mindestens 2000 Besuchern. Mirko Sattler / sam1

"Es sind wieder so viele zu uns gekommen wie im vorigen Jahr. Da wir ja keinen Eintritt nehmen, ist es unmöglich, eine genaue Zahl zu nennen", sagt Birgit Wernicke. Wie jedes Jahr führt sie den Halloween-Festumzug als Oberhexe der Ruhlander Karnevalisten an.

Das Szenario ähnelt sich, nur die Akteure wechseln. Deshalb fehlen bei dem großen Festumzug einige bekannte Gesichter aus dem Vorjahr, neue sind wiederum dazugekommen. Bis auf Amelena aus Lipsa, die erstmals dabei ist, sind ihre Freundinnen nun schon zum dritten Mal in Ruhland.

Pippi möchte Bonbons

"Die Kostüme haben unsere Eltern ausgesucht. Wir sind hier, weil wir die vielen Hexen sehen wollen", verrät die dreijährige Thea, die sich als Fledermaus verkleidet hat. Ihre Freundin Mia alias Pippi Langstrumpf breitet derweil ihre Schürze aus und meint: "Wir sind auch wegen der vielen Bonbons hier." Kaum hat sie es gesagt, zieht der Festumzug an den drei Steppkes aus Guteborn, Lipsa und Schwarzheide vorbei.

"In diesem Jahr sind fünf Umzugswagen, so vom Kindergarten und der Schule, sowie fünf Laufgruppen dabei", verrät Sigurd Höntsch. Als Ruhlands "Obergerippe" verkleidet hält er die Fäden des Festes in der Hand.

Titel geht nach Schwarzheide

Mit der Hexe moderiert er nach dem Festumzug die Wahl zu Mr. und Mrs. Halloween. Die Kandidaten aus Ruhland, Schwarzheide, Weißwasser, Schwepnitz, Bühlau und anderen Orten stellen sich der Jury aus Bürgermeister Uwe Kminikowski und dem Prinzenpaar Uwe und Simone. Bei Spielchen wie Stuhltanz, Klammernklau und Würstchen-essen werden die Titelträger ermittelt. Den Sieg holen sich Laura Drechsler aus Schwarzheide und Nicolaus Kurz aus Schwepnitz. "Ich bin zum ersten Mal bei solch einer Wahl dabei und finde es richtig spannend. Mein Kostüm haben meine Mama und meine Oma ausgesucht", sagt die kleine Schwarzheiderin. Auch für den zehnjährigen Nicolaus Kurz war die Wahl eine Premiere. "Mein Kostüm habe ich mir selber ausgesucht. Ich werde es nur zu Halloween tragen. Da ich in diesem Jahr gewonnen habe und die Wahl mir richtig Spaß gemacht hat, werde ich bestimmt im nächsten Jahr wieder mitmachen", versichert der Schwepnitzer Junge.

Für eine gelungene heiße Showeinlage sorgen die Cottbusser Altstadthexen. Sie erinnern mit ihren Kostümen eher an den Krampus, das Schreckgespenst des Heiligen Nicolaus, der für die Adventszeit im Ostalpenraum bekannt ist.

Am Ende der großen Halloweenparty in Ruhland ist nur Positives zu hören. "Wir sind schon zum sechsten Mal dabei. Das Fest ist gut vorbereitet. Die Organisatoren lassen sich jedes Jahr etwas Neues einfallen", lobt Familie Scherbel aus Schwarzheide. "Von Jahr zu Jahr wird der Festumzug größer. Ich wäre ja normalerweise auch mit bei den Ruhlander Hexen dabei, aber durch meinen kranken Mann ist dies nicht möglich", bedauert die 72-jährige Gisela Hopisch. Sie wohnt direkt an der Umzugsstrecke und sitzt in der ersten Reihe.