Auch daran hat Schulleiterin Undine Krahl-Koch erinnert. Und sie begrüßte unter den Gästen den langjährigen Wegbegleiter und stellvertretenden Schulleiter von Beginn an über 37 Jahre, Hans-Jürgen Ehrig.

Von 1960 bis 1969 fungierte das Gebäude als Polytechnische Oberschule 3, und bis 1991 trug der Schulstandort den Namen "Georg-Schumann-Oberschule". Als Gesamtschulstandort wurde die Schule bis 2001 geführt. Mit der Zusammenlegung der Europaschule Grünewalde, der Grundschule Lauchhammer-Mitte und der Primarstufe der II. Gesamtschule Lauchhammer wurde der Titel Europaschule an den Grundschulstandort übergeben. "Das ist eine große Herausforderung, denn dieser Titel muss immer wieder neu verteidigt werden", erklärt die Schulleiterin. Die Europaschule pflegt Kontakte zu Partnerschulen in Österreich, Ungarn, Polen und Tschechien. Durch die Nachmittagsangebote der Arbeitsgemeinschaft Tanz, dem Projekt Vorschule und den Angeboten der Musikschule herrscht auch nach dem Unterricht ein reges Treiben in der Schule. Zu den Wünschen der Schulleiterin Undine Krahl-Koch zählen Stabilität für den Schulstandort, der Erhalt des 60 Jahre alten Gebäudes sowie die Treue der Wegbegleiter der Einrichtung. "Schulen müssen für die Erhaltung des Schulstandortes einen Wettbewerb praktizieren und ihre Stärken zeigen. Die Europaschule ist immer wieder offen für Innovationen und notwendige Weiterentwicklungen", sagt Bürgermeister Roland Pohlenz (parteilos) zur Feier des Tages. Das Entscheidende sei nicht der Ort, an dem sich eine Schule befinde, sondern die Qualität in der Wissen und Kenntnisse vermittelt werden. "Hier spielt die Europaschule Lauchhammer weiterhin eine wichtige Rolle", versichert er.