ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:15 Uhr

Ein Senftenberger trinkt Kaffee auf dem 14. Längengrad

Durch die Pension "Jüttendorfer Gästezimmer" von Jörg Frahnow in der Senftenberger Ernst-Thälmann-Straße verläuft der 14. Längengrad. Foto: Steffen Rasche/str1
Durch die Pension "Jüttendorfer Gästezimmer" von Jörg Frahnow in der Senftenberger Ernst-Thälmann-Straße verläuft der 14. Längengrad. Foto: Steffen Rasche/str1 FOTO: Steffen Rasche/str1
Senftenberg. Zur einheitlichen Positionsbestimmung ist Mutter Erde vom Menschen einst liebevoll mit einem Streifenmuster aus Längen- und Breitengraden ausgestattet worden. Auf das Leben von Jörg Frahnow in Senftenberg wirkt sich diese Tatsache sehr konkret aus: "Ich trinke meinen Kaffee jeden Morgen auf dem 14.", bestätigt der Inhaber der Pension "Jüttendorfer Gästezimmer" sichtlich vergnügt. Der 14. Längengrad geht genau durch seine Küche. Kathleen Weser

Die Neuvermessung des Jüttendorfer Angers für den derzeit laufenden Ausbau der Hauptverkehrsader zur Senftenberger Innenstadt hat bestätigt: Der 14. Längengrad verläuft durch die Gebäude mit den Hausnummern 49 und 50 - das sind die Pension von Jörg Frahnow und die alte Schmiede.

Für Landschaftsarchitektin Anne-Katrin Steiniger vom Planungsbüro Subatzus & Bringmann ist daraus eine Aufgabe erwachsen, die sie mit großem Interesse und Freude bearbeitet hat. Der Verlauf des 14. Längengrades wird mit der Neugestaltung des Angers im Stadtbild kenntlich gemacht. "Ein trittsicheres Edelstahlband wird in die Gehweg-Bereiche integriert. An der Fahrbahn und den Parkflächen ist es aus Gründen der Verkehrssicherheit zu unterbrechen", erklärt die Planerin. Das Band, das ein Berliner Metallbauer derzeit anfertigt, wird auf ein blaues Betonpult am Jüttendorfer Anger auflaufen. Dort ist eine Tafel vorgesehen, damit verweilende Bürger und Gäste der Stadt sich zu diesem Längengrad und den Senftenberger Nachbarn auf dem Meridian schlau machen können. Das bestätigt Tiefbauamtsleiter Bernd Britze.

Ein Längengrad-Forscher aus Soltau hatte das städtische Bauamt im Jahr 2009 auf die besondere Senftenberger Lage im Weltnetz der Positionsbestimmung aufmerksam gemacht. "Damals haben wir gerade mit den Planungen für den Jüttendorfer Anger begonnen und die Idee, den 14. Längengrad kenntlich zu machen, gern aufgegriffen", erklärt Bernd Britze.

Jörg Frahnow freilich war schon früher bestens informiert. "Vor sieben Jahren habe ich mein Navigationsgerät redlich erworben und zum Einsatz gebracht", erzählt er schmunzelnd. Zuverlässig zeigt die Technik mit globaler Positionsbestimmung (GPS) nach akkurater Eingabe der Heimadresse und Ankunft in der Hofeinfahrt die Längen-Zielort-Koordinate 14,001 an. Der 14. verläuft damit auch durch seine Küche.

Zum Thema:
Der 14. Längengrad, auf dem Senftenberg liegt, ist noch relativ unbeachtet. Denn auf dem dicht besiedelten Festland der Nordhalbkugel der Erde erfasst dieser Meridian weit weniger größere oder touristisch bedeutsame Orte als beispielsweise der 10. (Kiel, Hamburg, Tunis) und der 15. Längengrad (Bornholm in Dänemark, Görlitz in Ostsachsen, Rottal und Gmünd in Österreich und die kroatische Insel Pag). Der 15. Grad östlicher Länge ist der Referenzmeridian für Mitteleuropa, hier stimmen mittlere Orts- und mitteleuropäische Zeit genau überein. Mit Senftenberg liegen die Stadt Pasewalk in Mecklenburg, Osby im Nordosten Schwedens und Wels in Oberösterreich auf dem 14. Längengrad. Wels ist mit 60 000 Einwohnern nach der Landeshauptstadt Linz die zweitgrößte Stadt dieser Region. Auf der Südhalbkugel der Erde führt der 14. Längengrad kaum über nennenswerte Siedlungen, er verläuft vielmehr über wesentlich mehr Ozean-Fläche. Bei Arnstein im Main-Spessard-Landkreis befindet sich der einzige Schnittpunkt eines Hauptbreiten- und eines Hauptlängengrades auf deutschem Boden. (Quelle: Wikipedia)