Knapp, aber verdient haben die Hohenbockaer ihre Partie gegen Plessa gewonnen. Am Ende entschied lediglich ein Kegel über den Sieg.

Eine solide Leistung haben Clemens Potratz (912) und Philipp Mulka (909) abgeliefert. Das war ein sehr guter Start für die Oberlausitzer, aber Plessa behielt mit sieben Kegeln Vorsprung die Nase vorn, weil Mario Rozek die Tagesbestleistung mit 934 Kegeln erzielte. Schon nach dem ersten Durchgang war allen klar, es würde bis zum Schluss spannend bleiben.

Es folgten Fabian Paßora (856) und René Wukasch (840). Der Rückstand für Hohenbocka wuchs auf 73 Kegel an.

Nun standen im letzten Durchgang Denny Wukasch sowie Thomas Lindow vor einer fast unmöglichen Aufgabe. Plessa kämpfte weiterhin stark, aber Bucke holte einen Kegel nach dem anderen auf, und zum Schluss war es eben ein Kegel mehr für die Oberlausitzer. Denny Wukasch spielte 899 und Thomas Lindow 887 Kegel.

Clemens Potratz hatte zum dritten Mal in Folge die 900er-Marke gepackt. Mit seinen 912 Kegel war er wieder der Beste in der Mannschaft.