| 02:44 Uhr

Ehepaar aus Brieske kauft Bürogebäude der Bergbausanierer

Bis 2005 nutzte die LMBV das Haus in Brieske als Verwaltungsgebäude. Danach war noch zwischenzeitlich die Polizeiwache untergebracht. Seit fünf Jahren steht es leer.
Bis 2005 nutzte die LMBV das Haus in Brieske als Verwaltungsgebäude. Danach war noch zwischenzeitlich die Polizeiwache untergebracht. Seit fünf Jahren steht es leer. FOTO: Jan Augustin
Senftenberg. Nach jahrelangem Leerstand ist jetzt das ehemalige Bürogebäude der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) in Brieske so gut wie verkauft worden. Das bestätigt Ortsvorsteherin Christina Nicklisch auf Nachfrage. Jan Augustin

Was noch fehlt, ist der formelle Abschluss des Grundstückskaufvertrages, der aber für die nächsten Wochen (Ende des ersten Jahresquartals) geplant ist, bestätigt der LMBV-Leiter für das Lausitzer Flächenmanagement Lausitz, Jörg Lietzke. Käufer sei ein Ehepaar aus Brieske, das in dem fünfgeschossigen Gebäude in Kürze Seniorenwohnungen einrichten will, erläutert Christina Nicklisch. "Wir sind froh, dass für das Gebäude ein neuer, einheimischer Eigentümer mit einer vernünftigen Nutzung gefunden werden konnte", sagt die Ortsvorsteherin. Das Haus direkt an der Briesker Straße nutzte der Bergbausanierer bis 2005 als Bürogebäude. Von 2008 bis 2011 war wegen Umbaumaßnahmen zwischenzeitlich die Polizeiwache Senftenberg untergebracht. Für die geplante Nutzung hatten Senftenbergs Stadtverordnete vor Kurzem des Bebauungsplan "Industriepark Marga" geändert. Brieske erfreut sich einer wachsenden Einwohnerzahl. Derzeit leben rund 2800 Menschen im Ort - rund 1000 davon in der stark nachgefragten Seniorenresidenz.