„Haben Sie Ihr Fahrzeug bei Antritt der Fahrt überprüft?“ , fragt Revierpolizist Günter Baum eine junge Autofahrerin, die er soeben von der Straße gewunken hat. Die Schwarzheiderin ist verblüfft. Der Beamte bittet Sie daraufhin, sich ihr Auto einmal von vorn anzuschauen: In einem der beiden Scheinwerfer ist die Lampe kaputt. „Diesmal zeige ich nur den Zeigefinger, beim nächsten Mal geht's ans Portemonnaie“ , sagt Günter Baum und lässt sie fahren. Wenige Minuten später wird ein Schüler aus Guteborn angehalten, der nur mit Standlicht unterwegs ist. „Bevor Sie irgendwo anders hinfahren, sollten Sie dringend eine Werkstatt aufsuchen“ , mahnt der Polizist. In diesem Fall kommt er nicht drumherum, auch ein Verwarngeld von zehn Euro zu kassieren.
Zum Winterbeginn hat die Polizei des Schutzbereichs OSL eine groß angelegte „Beleuchtungs-Aktion“ gestartet. Gestern hatte sie sich am frühen Morgen an der Briesker Straße in Senftenberg postiert, um dort zu kontrollieren. „Oft sind gerade die Fahrradfahrer das Problem“ , sagt Polizeioberkommissar Wolfgang Gödecke. Binnen einer guten halben Stunde bitten er und seine Kollegen knapp zehn Radler - zumeist sind es Schüler - von ihren Satteln, weil sie ohne Licht unterwegs sind. Auch für sie wird Verwarngeld fällig. „Viele Radfahrer nehmen das mit dem Licht zu leicht“ , bedauert Wolfgang Gödecke. Auch wenn man selber genug sehe, so sei man ohne Licht immer noch eine große Gefahr für andere.
Sein Kollege Günter Baum hat derweil einen Lkw aus dem Verkehrsfluss gefischt: Die Nebelscheinwerfer angelassen zu haben, kostet den Dresdner Brummifahrer ebenfalls zehn Euro. „Mit Nebellichtern herumzufahren scheint derzeit ansonsten vor allem bei Jugendlichen beliebt zu sein“ , berichtet Günter Baum. Zehn Minuten später ertappt er einen 22-Jährigen Lauchhammeraner genau dabei.
Inzwischen hat die Morgendämmerung eingesetzt. Auto- wie Radfahrer scheinen sich unsicher zu sein, ob das Einschalten des Lichts noch erforderlich ist. Aus Richtung Brieske kommt ein Kleinwagen ohne Beleuchtung auf die Polizisten zu. Als der Fahrer den Kontrollposten sieht, schaltet er sie sicherheitshalber noch schnell ein. Die Beamten grüßen freundlich. „Heute haben wir ziemlich viele Verkehrsteilnehmer herauswinken müssen“ , resümiert Wolfgang Gödecke. Vielleicht habe es noch mit der Zeitumstellung zu tun - die Leute müssten sich möglicherweise erst an die neuen Lichtverhältnisse gewöhnen.

Hintergrund Beleuchtungsaktion
Kontrollen im OSL-Kreis: 687
(Zeitraum 1. bis 31. Oktober)
Eingesetzte Beamte : 1357
Kontrollierte Fahrzeuge: 7029
davon Pkw: 4127
davon Lkw: 1682
davon motorisierte Zweiräder: 217
davon Fahrräder: 1003
Festgestellte Mängel: 958
davon bei Pkws: 336
davon bei Lkws: 167
davon motorisierte Zweiräder: 43
davon Fahrräder: 412