Ursache bilden die noch immer spürbaren Auswirkungen des Dürrejahres 2018 sowie die anhaltende Sommertrockenheit. Anträge auf Ausnahmen sind bei der Wasserbehörde des Landkreises zu stellen, sagt Sprecherin Marlen Weser. Die Wasserentnahme durch Schöpfen mit Handgefäßen ist weiter zulässig. Diese sollte allerdings mit höchster Zurückhaltung erfolgen. Die zuständige Wasserbehörde kündigt in der kommenden Zeit verstärkte Kontrollen an. Verstöße können mit bis zu 50 000 Euro Bußgeld geahndet werden.

„In der aktuellen Situation sollte generell mit Wasserentnahmen sparsam umgegangen werden“, appelliert Landrat Siegurd Heinze. Das betreffe nicht nur Flüsse und Seen, sondern auch Grund- sowie das Trinkwasser.