ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:45 Uhr

Abgebrannt, umgekippt, aufgefahren
Drei Lkw-Unfälle auf A 13 innerhalb weniger Stunden

Feuerwehrleute mussten den verletzten Fahrer aus dem umgekippten Lastwagen bergen.
Feuerwehrleute mussten den verletzten Fahrer aus dem umgekippten Lastwagen bergen. FOTO: Mirko Sattler
Ortrand. Gleich drei Unfälle haben sich am Montagmorgen innerhalb weniger Stunden auf der A 13 ereignet. In allen drei Fällen waren Lkw beteiligt – einer brannte, der nächste kippte um und ein weiterer Lkw fuhr auf ein anderes Fahrzeug auf. Von Frank Hilbert

Zunächst hatte gegen 4.35 Uhr ein Lastwagen zwischen den Anschlussstellen Freiwalde und Staakow Feuer gefangen. Ursache war laut Polizei ein Reifenschaden. Dem Fahrer war es noch gelungen, die Zugmaschine vom Auflieger abzukoppeln. Dieser stand lichterloh in Flammen, denn die Ladung bestand aus großen Papierrollen. Die Fahrbahn in Richtung Berlin musste zeitweise voll gesperrt werden, später wurde die rechte Fahrspur wieder für den Verkehr freigegeben. Während der Bergung am Vormittag kann es jedoch noch einmal zu einer Vollsperrung kommen, sagt die Polizei. Derzeit ist die entsprechende Technik vor Ort eingetroffen.

Um 6.15 Uhr ist dann kurz nach der Auffahrt Ortrand ein in Richtung Dresden fahrender Lastwagen aus bislang noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Der Fahrer aus dem Landkreis Pirna fuhr noch rund 90 Meter auf dem losen Boden weiter, streifte dabei einen Wildzaun und kleine Bäume, bis er dann schließlich umkippte. Kameraden der Feuerwehren aus Ortrand und Kroppen bargen den verletzten 42-jährigen Fahrer aus seinem Fahrzeug. Er musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Der Lastwagen hatte Tiefkühlkost geladen. Um 10.30 Uhr hat dessen Bergung mit Spezialtechnik, sodass die Autobahn in diesem Abschnitt voll gesperrt werden musste.

Um 7.15 Uhr fuhr ein Lastwagen auf der gleichen Fahrspur in Höhe der Anschlussstelle Ortrand auf einen Kleinwagen auf. Zum Glück wurde dabei niemand verletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich laut Polizei auf rund 3000 Euro. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit.