ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:16 Uhr

10 Jahre Mehrgenerationenhaus Lauchhammer und 20 Jahre Rekosi
Doppeljubiläum bei den Kooperationsanstiftern.

Lauchhammer. Das Mehrgenerationenhaus in Lauchhammer und die Selbsthilfekontaktstelle feiern gemeinsam Geburtstag.

(red/cw) Gleich zwei Projekte des Vereins KooperationsAnstiftung feiern dieser Tage Geburtstag in Lauchhammer. Am Donnerstag, 28. Juni, schaut das Mehrgenerationenhaus auf sein zehnjähriges Bestehen zurück und die Regionale Kontaktstelle für Selbsthilfe (Rekosi) im Landkreis Oberspreewald-Lausitz auf ein ­20 Jahre-Jubiläum.

Die Geburtstagsfeier findet am Donnerstag ab 14 Uhr mit vielen Gästen in der Aula des Vereinshauses „Domiziel“ in der Alten Gartenstraße 24 in Lauchhammer statt, teilt Manuela Krengel von Rekosi mit. Musikalische Unterstützung gibt es zum Beispiel durch die Tagesdemenzgruppe des DRK Lauchhammer, und ordentlich „laut“ geht es dann mit den „Drums 66“ aus Senftenberg weiter.

Das Jubiläum ist zugleich Anlass, um das neueste Projekt des Vereins Kooperationsanstiftung vorzustellen.

„Gefördert aus Mitteln des Modellvorhabens ,Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen’ werden wir nun auch endlich sozial mobil“, sagt Carola Werner, Vereinsvorsitzende und Koordinatorin des Mehrgenerationenhauses.

Denn bei dem „Sozial-Mobil“ handelt es sich um einen Ford Tourneo Connect vom Autohaus Grabowski. Dieser soll immer dann einspringen, wenn es der Personennahverkehr oder der Geldbeutel nicht zulassen. Für die Teilnehmer der sozialen Projekte im Haus wird dadurch eine größere Mobilität erreicht.

„Teilhaben und nicht nur dabei sein!“, so lautet das Motto, teilt Rekosi-Leiterin Manuela Krengel, gleichzeitig Behindertenbeauftragte für die Stadt Lauchhammer, mit. Denn immer noch sind viele Betroffene von gesellschaftlichen Aktivitäten ausgeschlossen, weil es die bestehende Mobilität nicht zulässt. Aber das soll ab dem 1. Juli anders werden, blicken die beiden Frauen freudig voraus.

Zum Jubiläum können sich Gäste auch auf allerlei Aktionen freuen: Hüpfburg, „Bubble–Balls“ und Torwand schießen sind als Attraktionen für kleine und größere Besucher vorbereitet. Clown Sonnenschein ist mit lustigen Luftballontieren vor Ort, und es wird Geschicklichkeitsübungen mit dem Ju-Fo-Zentrum sowie eine Bastelstraße mit der Mädchenbude geben.

Die Theatergruppe lässt sich bei einer öffentlichen Probe über die Schultern schauen. Alle Selbsthilfegruppen - von Parkinson bis zu den „Elster Leos“ SHG Lip- und Lymphödem oder dem Blinden- und Sehbehindertenverband - stellen sich mit eigenen Informationsständen vor.