Seit dem mehrheitlichen Votum der Briten für den Brexit, dem für 2019 geplanten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU), beschäftigen sich auch Deutschlands Diplomaten mehr mit der Außenwirkung ihres Tuns. Eine Idee, die es nun bis in die Lausitz schafft: das direkte Gespräch, den Austausch mit den Bürgern suchen.

In Schwarzheide hat das Auswärtige Amt für seine Reihe „Außenpolitik live“ die BASF Schwarzheide GmbH als Partner zum Thema gewonnen. Deswegen laden beide für den 27. November 2018 zum Dialog ins Kulturhaus nach Schwarzheide ein.

Dies teilte das Lausitzer Unternehmen mit. Überschrift des Abends: „Was bringt uns die EU in der der Lausitz?“ Besucher der Veranstaltung haben demnach ab 17.30 Uhr die Gelegenheit, ihren Wünschen und Sorgen zur EU Gehör zu verschaffen und Fragen zu stellen. Fragen, „die ihnen schon lange auf der Seele brennen“, wie es in der Einladung weiter heißt.

Als Gesprächspartner ist der Diplomat Thomas Ossowski angekündigt. Er arbeitet als Sonderbeauftragter des Auswärtigen Amts und ist im Auftrag des Außenministeriums für die Verhandlungen zum „Mehrjährigen EU-Finanzrahmen“ zuständig und als Beauftragter für EU-Politiken unterwegs.

Was das genau für eine Tätigkeit ist, wird der frühere deutsche Botschafter auf den Philippinen, Palau, Mikronesien und den Marshallinseln im Gespräch mit LR-Chefredakteur Oliver Haustein-Teßmer erläutern – und will auf Fragen des Publikums eingehen. Ossowski steht auch nach der Gesprächsrunde für weitere Antworten zur Verfügung.

Der Eintritt ist frei; im Anschluss ist ein Empfang geplant. Wer teilnehmen möchte, wird gebeten, sich bis 27. November 2018 per E-Mail an: info-schwarzheide@basf.com mit dem Stichwort „Europa“ anzumelden.

Veranstaltungsort: Kulturhaus der BASF Schwarzheide GmbH, Schipkauer Str. 1, 01987 Schwarzheide. Einlass ab 17 Uhr.

www.diplo.de/aussenpolitiklive