Von Torsten Richter-Zippack

Obwohl die Seenland-Saison 2019 noch nicht vorbei ist, gibt es in der Rostlaube am Rostigen Nagel weder Essen noch Getränke. „Aus technischen Gründen geschlossen“, heißt es seit dem letzten September-Wochenende auf einem Zettel am Imbiss.

Diebe wollten das Eisentor herausreißen

„Gleich zweimal haben Unbekannte versucht, einzubrechen“, berichtet Inhaber Steffen Philipp. Die Täter seien dabei mit brachialer Gewalt vorgegangen. „Mit einem Fahrzeug wollten sie das rund 400 Kilogramm schwere Eisentor herausreißen. Das ist ihnen aber nicht gelungen“, sagt Philipp. Der Schaden sei dennoch enorm. „Alles ist verbogen und verkantet“, resümiert der Kioskbetreiber. Aus diesen Gründen könne derzeit nicht geöffnet werden.

Der Imbiss soll wieder öffnen

Doch Steffen Philipp will sich vom mittlerweile vierten und fünften Einbruchsversuch nicht unterkriegen lassen. „Der Schaden wird jetzt repariert. Läuft alles glatt, öffnet die Rostlaube am 10. Oktober wieder“, kündigt er an. Bis zum Monatsende sei dort eine Einkehr möglich. Dann geht die Saison regulär zu Ende.

Zweckverband denkt über weitere Sicherungsmaßnahmen nach

Nach Angaben von Polizeisprecherin Ines Filohn ist ein Schaden in vierstelliger Höhe entstanden. „Die Beamten haben Spuren gesichert“, erklärt sie. Detlev Wurzler, Vorsteher des Zweckverbandes Lausitzer Seenland Brandenburg (LSB), dem Verpächter der Rostlaube, kündigt indes an, dass über weitere Sicherungsmaßnahmen nachgedacht werde. „Ich kann nicht verstehen, was die Täter dort wollen. Außer ein paar Getränken und Speisen gibt es nichts zu holen“, erklärt Wurzler. „Das ist richtig ernüchternd.“

Vertrag zur Bewirtschaftung der Rostlaube verlängert

Bereits im Frühsommer ist der Vertrag zwischen LSB und Steffen Philipp vorfristig verlängert worden. Nunmehr dürfe der Gastronom die Rostlaube bis Ende 2025 bewirtschaften. Philipp, der auch Sedlitzer Ortsvorsteher ist, hatte den Kiosk erst im Frühjahr 2018 übernommen. Gut anderthalb Jahre zuvor war die Einrichtung abgebrannt und wurde anschließend wieder aufgebaut.