Eigentlich ist es nur ein Zufall. Aber in Lindenau leben gleich zwei passionierte Wetterfrösche. Der eine, Landwirt Rudolf Kupfer, beobachtet Sonne, Regen und Wind bereits seit Jahrzehnten. Zudem leitet der 69-Jährige seit nunmehr 20 Jahren den Freundeskreis der Senftenberger Hobbymeteorologen. Die andere, Mareen Wegener, verdient mit dem Wetter seit gestern ihr Geld. Beide wohnen in der gleichen Straße, nur einen Steinwurf entfernt. Während des Jahrestreffens der Hobbymeteorologen stellte Kupfer die neue Profi-Wetterfrau erstmals der Öffentlichkeit vor.

Demzufolge wird Mareen Wegener ab sofort in der Agrarmeteorologie des DWD an seinem Hauptsitz in Offenbach am Main tätig sein. "Dort kümmere ich mich um die Wettervorhersage für die Landwirte", erklärt die großgewachsene sympathische Frau. Die Beziehung mit dem Wetter ist ihren Angaben zufolge eher eine Liebe auf den zweiten Blick. "Ich habe eigentlich Geografie studiert. Mein Nebenfach war Meteorologie/Wasserwirtschaft", erklärt Wegener, die erst vor Kurzem ihre Abschlussprüfungen an der Technischen Universität Dresden erfolgreich absolvierte.

Allerdings trage sie sich schon lange mit dem Gedanken, dass Wetter zum Beruf zu machen. "Ich bin begeisterte Naturfotografin", erklärt die Lindenauerin. Besonders stolz sei sie auf die Aufnahme einer mächtigen Cumolonimbus-Wolke. Erscheint diese am Himmel, heißt es aufzupassen. Denn häufig bringen die Wolken heftige Gewitter mit. Zwar muss Mareen Wegener vorerst ihr Heimatdorf für längere Zeit verlassen. Bis Offenbach sind es schließlich rund 500 Kilometer. "Da ich ein Familienmensch bin, würde ich mittelfristig sehr gern wieder nach Lindenau zurückkehren", wünscht sie sich. Vielleicht werde die junge Frau mal nach Ostdeutschland versetzt. Schließlich existiert nach wie vor die wichtige Außenstelle in Potsdam.

Rudolf Kupfer zeigt sich indes mächtig stolz, dass es seine Fast-Nachbarin bis in die DWD-Zentrale nach Offenbach gebracht hat. "Somit ist Lindenau ein richtiges Wetterdorf", sagt er schmunzelnd.