ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:54 Uhr

Die verflixte Bahn besiegt

Verbandsliga. Mit dem Wissen, dass auf der Finsterwalder Kegelbahnanlage alles möglich ist, begann für Bucke René Wukasch (493) das Spiel. Bernhard Neumann

Er ließ seinem Gegenspieler Klaus-Peter Heinze (446) keine Chance. Auch Clemens Potratz (540) spielte von Beginn an souverän, gewann alle vier Sätze und den zweiten Mannschaftspunkt (MP) für Bucke.

Damit hatten die Buckschen Spieler im Mitteldurchgang eine optimale Ausgangsposition. Fabian Paßora (466) bemühte sich redlich, seinem Kontrahenten Oliver Dommaschk (511) Paroli zu bieten, welcher aber den MP für die Hertha sicher gewann. Auch Philipp Mulka (486) hatte zu kämpfen mit dem Finsterwalder Robert Brinsa (472). Aber Philipp sicherte, wenn auch knapp, den dritten MP für Hohenbocka. Für Thomas Lindow (510) sollte es nicht einfacher werden. Auch er bekam die Tücken der Bahn zu spüren und hatte das Nachsehen, denn sein Gegenspieler Frank Müller (522) holte den MP für die Gastgeber. Denny Wukasch (490) zeigte für den Rest des Spieles Nervenstärke und ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, nachdem die erste Bahn unentschieden ausging. Frank Woitzik (452) bemühte sich, kam aber nicht mehr an Denny heran.

Auf der Habenseite für Bucke standen nun 2:4 MP und ein Gesamtergebnis von 2884:2985 zugunsten der Gäste. Der Sieg in Finsterwalde war also am Ende mit 2:6 Punkten perfekt. Bucke besiegte also nicht nur den Gastgeber, sondern auch die Tücken der Bahn und stellte somit gleichzeitig einen neuen Mannschaftsbahnrekord auf.

Dieses Resultat wurde noch unterstrichen mit der Tagesbestleistung von 540 Holz durch Clemens Potratz. Grün-Gelb überzeugte in Finsterwalde mit einer geschlossenen Teamleistung.