ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:07 Uhr

Die Spitzenkandidaten für Ruhland

Ruhland.. In einer mehrteiligen Serie stellt die RUNDSCHAU die Spitzenkandidaten für die Stadt- beziehungsweise Gemeindeparlamente in Großräschen, Lauchhammer, Ruhland, Ortrand, Schipkau, Schwarzheide und Senftenberg vor. Nach den Kandidaten für Großräschen und Lauchhammer sind diesmal die Bewerber für Ruhland an der Reihe. Von Daniel Preikschat

6983 Wahlberechtigte können am 26. Oktober darüber entscheiden, wer die 16 Sitze im Ruhlander Stadtparlament besetzt. Die Zahl der Bewerber hält sich in Grenzen. Nur 19 Kandidaten bieten sich an, davon schickt die SPD sechs ins Rennen, die CDU fünf, die PDS und der Unabhängige Freie Wählerbund jeweils vier. In den amtsangehörigen Gemeinden Ruhlands wird es schwerer, einen Platz im Gemeindeparlament zu ergattern. So ringen in Hermsdorf 23 Kandidaten, in Hohenbocka 20 und in Schwarzbach 19 um jeweils nur zehn Sitze. Für jeweils acht Sitze treten in Grünewald zwölf Bewerber an, in Guteborn zehn. Drei Stimmen können die Wähler auf die Kandidaten verteilen.
Außerdem gilt es, die Bürgermeister zu wählen. Die Wahl zwischen zumindest zwei Bewerbern haben nur die Ruhlander und die Schwarzbacher. In Ruhland treten Eberhard Krause (Einzelbewerber) und Anett Orthmann (SPD) gegeneinander an, in Schwarzbach Gabriele Theiss (SPD) und Frank Cizhocki (Freie Wählergemeinschaft Schwarzbach/Biehlen). In Guteborn möchte Einzelbewerber Detlef Ritter Bürgermeister werden, in Grünewald Gerhard Göbel (Unabhängge Wählergemeinschaft), in Hermsdorf Klaus-Peter Müller, ebenfalls Einzelbewerber, und in Hohenbocka Hartmut Liebusch (Unabhängige Wählergemeinschaft Hohenbocka).
Die RUNDSCHAU hat die Spitzenkandidaten auf den Listen der Parteien bzw. der Wählergruppe für das Ruhlander Parlament gefragt: Welches sind Ihrer Ansicht nach die zwei drängendsten Probleme in der Stadt„ Welche Lösungen streben Sie an, wenn Sie gewählt werden“