| 15:47 Uhr

Die Lausitz duftet blumig-frisch

Die Senftenberger Unternehmerin Mandy Wille steht auf "Jewa", den etwas herberen Duft aus der Lausitz.
Die Senftenberger Unternehmerin Mandy Wille steht auf "Jewa", den etwas herberen Duft aus der Lausitz. FOTO: T. Richter-Zippack/trt1
Senftenberg. Matthias und Mandy Wille aus Senftenberg haben pünktlich zum Saisonstart im Seenland den Duft der Lausitz kreiert. Blumig-frisch duften die beiden Parfüms, die jetzt den Markt erobern sollen. Torsten Richter-Zippack

"Sofja" und "Jewa" heißt das Duo von "Luzica", dem "Duft der Lausitz". Hinter den beiden sorbischen Frauennamen verbergen sich die Düfte einer ganzen Region. "Sofja" erinnert an die Apfelblüte, gepaart mit einer Prise roter Rosen und einem Hauch Waldhimbeere. Herber präsentiert sich "Jewa", bestehend aus Substraten von Lavendel, Geranien und grünem Apfel. Eben der Duft der Lausitz. Beziehungsweise "Luzica", wie der Landstrich zwischen Spreewald und Zittauer Gebirge auf Sorbisch bezeichnet wird.

Als Urheber des ersten Lausitz-Parfüms gilt die Senftenberger Familie Wille, die seit rund zwei Jahren am Stadthafen das Geschäft "Die Lausitz" betreibt. "Wir haben in einer lockeren Runde regionaltypische Produkte entwickelt. Da war die Idee für den Duft geboren", erzählt Matthias Wille. Wie die Gegend tatsächlich rieche, habe zuvor niemand seiner Freunde genau sagen können. Manche hätten spaßeshalber auf einen Cocktail aus Kohlendreck und Spreewaldgurken getippt. "Dann sind wir aber zu mehreren Imkern und Blumengeschäften gegangen und haben uns dort beraten lassen", beschreibt Wille den weiteren Werdegang. Hinzu sei der Kontakt zu einer renommierten Berliner Parfümerie gekommen. Dort hätten die Fachleute verschiedenste Duftstoffe zusammengemixt, diese probiert, und bewertet. Am Ende sei ein halbes Dutzend von Proben übriggeblieben. "Unter denen haben dann unsere Kunden im Geschäft die beiden Favoriten gekürt", sagt Mandy Wille.

Die junge Frau steht persönlich auf "Jewa". Den Grund erklärt die Unternehmerin so: "Ich bin mehr der herbere Typ. Geranien mag ich schon immer. Deshalb gefällt mir dieser Duft sehr." Tatsächlich werde aber "Jewa" häufiger gekauft als "Sofja". Aber genau könne man dies noch nicht sagen, da die neue Saison erst bevorsteht. Jetzt soll auch noch ein originaler Herrenduft kreiert werden. Bereits in diesem Sommer komme auch der Duft des Lausitzer Seenlandes auf dem Markt, kündigt Matthias Wille an. "Dieses Parfüm soll auch eine nachhaltige Werbung für unsere Region sein. Deshalb stammen auch alle Grundstoffe von hier." Das Substrat sei sowohl für Frauen als auch für Männer geeignet.

Verkauft werde das Lausitz-Parfüm bislang im Geschäft am Senftenberger Stadthafen sowie im Internet. Die Unternehmer sind auf der Suche nach Vertriebspartnern. Manche Parfümerien der Region haben an den Produkten bereits Interesse bekundet. Allerdings seien sie an die Liefersortimente großer Markenfirmen gebunden.

Indes entwickelt der Lausitz-Shop weitere heimattypische Produkte. Aktueller Renner sei "Original Lausitzer Kohlenstoff", ein hochprozentiger Likör mit 30 verschiedenen Kräutern. Mittelfristig soll auch eine Seenland-Sonnenmilch auf dem Markt kommen. Und nicht zuletzt planten die Senftenberger Unternehmer, die sagenumwobene "Blaue Blume" vom Koschenberg wieder aufleben zu lassen. Allerdings weder als Pflanze, noch als Parfüm, "sondern als bläulichen Lavendel-Kornblumen-Likör", kündigt Matthias Wille schmunzelnd an.