ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:55 Uhr

Sommer - Sonne - Urlaubszeit
Die Hochsaison am See wird kurz und heftig

Froggi, das Maskottchen vom Senftenberger See, löst immer ein großes Hallo aus, wo es auftaucht. Hochbetrieb herrscht hier auch gerade auf der Promenade im Familienpark an der Haltestelle der Seeschlange.
Froggi, das Maskottchen vom Senftenberger See, löst immer ein großes Hallo aus, wo es auftaucht. Hochbetrieb herrscht hier auch gerade auf der Promenade im Familienpark an der Haltestelle der Seeschlange. FOTO: LR / Catrin Würz
Senftenberg/Großkoschen. Seit dem Ferienstart in Sachsen und Brandenburg kurz hintereinander herrscht am Senftenberger See jetzt Hochbetrieb. Von Catrin Würz

Hochbetrieb herrscht dieser Tage am Senftenberger See: Seit dem Start der Sommerferien Ende Juni in Sachsen und wenige Tage später auch in Brandenburg sind die Übernachtungskapazitäten im Familienpark jetzt restlos ausgebucht. Wie Dana Hüttner vom Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg (LSB) bestätigt, sind die Ferienhäuser und Camping-Standplätze im Familienpark komplett belegt. Nur vereinzelte Restplätze seien noch auf dem Komfortcampingplatz Niemtsch, im Hafencamp oder im Strandhotel zu haben, erklärt sie. Gut 4000 Übernachtungsgäste genießen damit allein in den Anlagen des Zweckverbandes Sommer, Sonne und Urlaubszeit.

Besonders nachgefragt seien derzeit die neuen Baumhäuser in Großkoschen, informiert Dana Hüttner. Und weil das herrlich sonnige Wetter in diesem Jahr auch Campingurlaub interessant macht, werden bei den Gästen in Zelt und Caravan ebenfalls beste Übernachtungszahlen erwartet. 900 Camping-Standplätze stehen dafür am See zur Verfügung. „Ab der zweiten Augusthälfte sind dann bereits Buchungen wieder in allen Anlagen möglich“, ergänzt die Zweckverbandssprecherin.

Das ist ohnehin die Krux dieses Sommers: Weil die Ferien in Sachsen, Berlin und Brandenburg, von wo die Mehrzahl der Gäste in das Lausitzer Seenland anreist, in diesem Jahr nahezu identisch sind, ist die Hauptsaison diesmal ziemlich kurz und heftig. „Im August ist sozusagen der Sommer für die Tourismusunternehmen schon wieder vorbei“, blickt auch Kathrin Winkler, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Lausitzer Seenland, voraus. Die Konstellation der Sommerferien in Ostdeutschland sei in diesem Jahr nicht ganz optimal für die Ferienregion. Nicht nur deshalb habe der Tourismusverband in diesem Jahr deutschlandweit und international geworben, teilt Kathrin Winkler mit. Ein Schwerpunkt beim Marketing sei beispielsweise Nordrhein-Westalen gewesen.

Der Tourismusverband bereitet indes schon die nächste Saison vor. Kathrin Winkler: „Wir tüfteln längst an Ideen und am Marketing für die Wintersaison 2018/19.“