ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:26 Uhr

Die ersten Speisekartoffeln werden Anfang Juli geerntet

Frauendorf. Mit einem Befehl zwang Friedrich der Große 1756 die Bauern zum Anbau von Kartoffeln. Seither hat diese Kulturpflanze eine bewegte und interessante Geschichte, und es gab insgesamt einen enormen Aufschwung.

Später wurde ein staatlich beauflagter Anbau von bis zu 20 Prozent der Ackerfläche festgelegt. Nötige Anbaupausen von vier Jahren verhinderten damals noch höhere Auflagen. In der Gemeinde Lindenau mussten wie in allen anderen Dörfern der Lausitz diese Auflagen erfüllt werden. Bis hin zum kleinsten Betrieb wurden Kartoffeln als wichtige Grundlage für den Speiseplan von Mensch und Tier und insgesamt allein in diesem Dorf 60 Hektar angebaut. In diesen Zeiten herrschte im Frühjahr auf den Feldern reges Treiben. Die gesamten Bauerfamilien und zahlreiche Helfer waren im Einsatz, um die Pflanzkartoffeln von Hand in die Erde zu bringen. Den flächenmäßig höchsten Anbau gab es 1979 in der ehemaligen LPG Pflanzenproduktion Frauendorf mit immerhin 720 Hektar. Auf den Sandböden in Brandenburg wachsen besonders schmackhafte Erdäpfel. Zu den Landwirtschaftsbetrieben, die diesen Vorzug nach wie vor nutzen, gehört die Agrargenossenschaft Frauendorf. Aus dem eigenen Anbau können sich die Kunden hier im direkten Bezug versorgen. Diese Möglichkeit wird von vielen sehr geschätzt. Seit Jahren ist Detlef Götze in diesem Betrieb für das Legen der Pflanzkartoffeln auf einer Fläche von 20 Hektar verantwortlich. Bereits Ende März hatte er die Frühen der Sorte "Solist" in den gut vorbereiteten Boden gebracht. Zeitiges Auspflanzen ist Voraussetzung dafür, dass mit der Ernte Anfang Juli begonnen werden kann, weiß der Fachmann. Obwohl die sechsreihige Legemaschine aus dem Tschechischen stammt und über 20 Jahre alt ist, leistet sie nach wie vor gute Arbeit. Die vielen Helfer von einst benötigt Detlef Götze nicht, er ist mit der leistungsfähigen Technik beim Kartoffelnlegen allein im Einsatz. Seit Jahren können die Frauendorfer ihre Kunden fast das ganze Jahr mit Speisekartoffeln bester Qualität versorgen. Die Sorte des Jahres 2009 "Adretta" ist erneut neben anderen im Angebot. Wenn Speisekartoffeln vor Ort angebaut werden, bietet es die Möglichkeiten, regionale Kreisläufe zu erhalten und weiter zu stärken. Das bringe sowohl den Produzenten als auch dem Konsumenten Gewinn, so Detlef Götze. Rudolf Kupfer

Detlef Götze hat auf 20 Hektar Kartoffeln gelegt. Fotos: Rudolf Kupfer
Detlef Götze hat auf 20 Hektar Kartoffeln gelegt. Fotos: Rudolf Kupfer