ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:56 Uhr

Die Biotonne ist für den Süden des Kreisgebietes jetzt beschlossene Sache

Lauchhammer. Die Biotonne hält Einzug im Süden des Oberspreewald-Lausitz-Kreises und in Elbe-Elster. Das hat die Verbandsversammlung des Abfallentsorgungsverbandes (AEV) "Schwarze Elster" am Mittwoch in Lauchhammer beschlossen. KaWe

Küchenabfälle sollen damit ab dem Jahr 2018 getrennt eingesammelt und in Freienhufen vergärt werden. Dafür wird die Mechanisch-Biologische Behandlungsanlage im Industriegebiet "Sonne" unverzüglich aufgerüstet.

Die Abfallgrundgebühr für die Bürger soll mit der Einführung der Biotonne, die auf freiwilliger Basis erfolgt, nicht erhöht werden. Das betont Dr. Bernd Frosch, der Verbandsvorsteher. Eine Schüttgebühr pro Entleerung werde aber freilich verlangt. Diese werde aber deutlich niedriger sein als das eingeforderte Entgelt für die Restmülltonne. Für die Nutzer sei dies somit auch attraktiv. Für die Haushalte, die weiter das Kompostieren von Küchenabfällen auf dem eigenen Grundstück bevorzugen, bestehe kein Anschlusszwang an die Bioabfall-Entsorgung, so Bernd Frosch weiter.

Um die Gartenanfälle will sich der Abfallverband mit einem besseren Annahmeservice stärker als bisher bemühen.