“Hier können Fahhradfahrer abgleiten und in den Fluss rutschen.„ Das befürchten Arnsdorfer, wenn sie sich die erst im Frühsommer übergebene neue Brücke in der Guteborner Straße über das Schwarzwasser ansehen. Von der RUNDSCHAU zurate gezogene Baufachleute zeigen sich beim Anblick des seltsamen Brückentorsos auch verwundert.

Aus der Amtsverwaltung Ruhland, wozu das Dorf gehört, aber heißt es: Alles in Ordnung, kein Grund zur Sorge. Amtsdirektor Roland Adler (parteilos) gesteht zwar zu, dass die Brücke “komisch aussieht„, aber fertig gebaut sei sie schon und mit 120 000 Euro, davon 50 000 Euro aus dem Konjunkturpaket II, auch bezahlt. Sie sei sogar “auf die Zukunft orientiert„, denn wenn einmal die Straße breiter ausgebaut werden werden könnte, sei die Brücke schon breit genug. Wann das aber so weit ist, steht in den Sternen.

Projektant Bernd Rößler aus Senftenberg allerdings bremst die Euphorie: “Natürlich fehlen noch die Geländerabschlüsse.„ Die habe er schon beim Baubetrieb angemahnt. “Ich werde mich dahinterklemmen, dass das jetzt auch endlich wird„.